Am späten Montagabend (5. Juli) ereignete sich auf der A73 auf Höhe Baiersdorf in Richtung Bamberg ein schwerer Verkehrsunfall. Zwei junge Männer waren in der 120 Zone unterwegs, als der 24-jährige Fahrer vermutlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen ist, wie die Verkehrspolizeiinspektion Erlangen mitteilte.

Der Pkw der beiden Männer krachte in die Leitplanke und ging in Flammen auf. Laut Christoph Otte von der Verkehrspolizei Erlangen, wurde das Fahrzeug etwa 200 Meter weit geschleudert und teilweise zerrissen. Das Fahrzeug habe dann zu brennen begonnen.

Zwei Männer bleiben beinahe unverletzt

Die beiden Insassen konnten sich aus eigener Kraft durch die Frontscheibe aus dem brennenden Wrack retten. Wie durch ein Wunder bleiben die Männer beinahe unverletzt.

Aufgrund der Löscharbeiten und der aufwendigen Reinigungsarbeiten der Fahrbahn, blieb die A73 für mehrere Stunden gesperrt. Ein weiteres Fahrzeug wurde beim Unfall außerdem stark mit Öl verschmutzt und ein Pkw wurde durch die Trümmerteile beschädigt.