Für die Tischtennis-Aktiven des VfL geht eine Ära zu Ende. Nein - Tischtennis im Kreis Neustadt spielen sie freilich weiter, sie sind ja schließlich die letzte Namens-Bastion, die vom einst ruhmreichen VfL übrig geblieben ist. Aber bei den jährlichen Saisonabschlussfahrten, da steht Organisator Hartmut Köhler echt vor einem Problem: Ihm sind die Gegner ausgegangen. Denn seit fast 20 Jahren messen sich die VfL-Herren stets rund um Himmelfahrt mit Teams aus den Tischtennis-Abteilungen von Vereinen, die in der ersten oder zweiten Bundesliga Fußball spielen. Bayern München, der HSV, Schalke 04, sie waren überall - aber jetzt ist Schluss. Mit den Begegnungen am 18. Mai beim FC St. Pauli endet die Reihe der Freundschaftsspiele, Köhler und Kollegen haben sämtliche TT-Abteilungen der deutschen Fußball-Elite durch. 18 waren es an der Zahl.


Los ging es im Jahr 2000 - da blätterte Hartmut Köhler die dicke Saisonvorschau des Kicker-Sportmagazins durch und entdeckte in den kurzen Vereins-Porträts hie und da den Hinweis auf Tischtennis-Abteilungen. Schon ein Jahr später spielten die Neustadter beim großen FC Bayern München. Freilich nicht gegen die erste Mannschaft des FCB, denn die war damals schon recht hochklassig unterwegs. "Wir spielen meist gegen untere Mannschaften", erzählt Hartmut Köhler, der mit seinem VfL jahrzehntelang in der 1. Kreisliga unterwegs war.

Wobei: Just bei den Bayern gab es anno 2001 ein bisschen Personalmangel in den unteren Teams, deshalb spielte sogar ein Oberliga-Spieler gegen Neustadt mit. Da waren die Gäste natürlich chancenlos. Die Bayern gehören übrigens auch zu den Vereinen, die dem VfL Neustadt einen Gegenbesuch abgestattet haben - 2005 war das, bei einem Jubiläumsturnier.


Ergebnisse? Unwichtig!

Die Ergebnisse sind es aber eh nicht, die bei solchen Fahrten zählen. Bei der Frage nach der Sieg-Quote bei den gerne auch mal feucht-fröhlichen Freundschaftsspielen grinst der langjährige VfL-Jugendleiter vielsagend.

Dann verrät er: "Sagen wir es mal so: Die Quote unserer Siege ist überschaubar." Probleme, die Begegnungen gegen die Mannschaften aus ganz Deutschland auf die Reihe zu kriegen, hatte Köhler in all den Jahren dagegen kaum. "Tischtennis-Spieler ticken überall gleich", sagt der Organisator - "da versteht man sich schnell".


Allerdings vermeidet es Hartmut Köhler bei seinem Vorabgesprächen tunlichst, eine Sache zu erzählen, die ihm im Laufe der Zeit aufgefallen ist: "Wir kommen oft ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Fußballer der Vereine absteigen." Ein Beispiel ist Alemannia Aachen, das 2007 beim Besuch der Neustadter zum letzten Mal in der Bundesliga spielte und in der Folge bis in den Amateurbereich durchgereicht wurde. "Da gab es noch ein paar mehr", versichert Köhler mit leichtem Bedauern - "aber die verraten wir lieber nicht".


Bei der jetzt anstehenden Fahrt auf St. Pauli war Köhler schon vor Jahren klar, dass diese mal den Höhepunkt und Abschluss der Freundschaftsfahrten werden würde. Deshalb hat er für sich und seine zehn Mannschaftskameraden ein extra spannendes Reiseprogramm auf die Beine gestellt. So begeben sich die elf Tischtennis-Reisenden auf eine deutschlandweit einzigartige Stadt-Kreuz-Fahrt: Mit einem Bus, der 40 Minuten an Land und 30 Minuten auf der Elbe im Wasser unterwegs ist. Eine exklusive Gruppenführung durchs Millerntor-Stadion versteht sich von selbst...


In den großen Foto-Büchern, die Chef-Chronist Erich Müller von den Reisen zusammengestellt hat, tummeln sich neben den Spielbögen der Begegnungen natürlich auch allerlei lustige Anekdoten. Bei einer Weser-Fahrt im Bremen erlitten die VfL-Aktiven auf dem umgebauten Krabbenkutter "Kormoran" beim Aufprall gegen eine Brückenkonstruktion um ein Haar Schiffbruch, bei den Tischtennis-Aktiven des FC Schalke 04 wurden die Neustadter behandelt wie hohe Ehrengäste. "Die haben uns alles bezahlt", erinnert sich Köhler an die offensichtlich sehr gut ausgestattete Abteilungskasse der Blau-Weißen.


Vielleicht geht ja doch was

Und jetzt, nach so vielen Jahren, soll es wirklich nicht mehr weitergehen? "Ausgemacht ist für 2018 bis jetzt noch nichts", versichert Hartmut Köhler, der lachend befürchtet, dass ihm seine Frau bei weiteren Touren vielleicht doch mal die "rote Karte" zeigt. Aber so ganz kriegt der die Sache sichtlich auch nicht aus dem Kopf: "Gut - die großen Fußballteams sind jetzt mal durch. Aber in der Stadt würden sie sich sicher freuen, wenn wir mal die ganzen Neustadts in Deutschland abfahren würden." Da wären die nächsten Jahrzehnte schon gesichert.



Kurz & bündig




Der VfL Neustadt Die Tischtennis-Abteilung geht im kommenden Jahr mit zwei Mannschaften ins Rennen. Die erste Herrenmannschaft spielt in der 2. Kreisliga, die zweite Mannschaft verzichtet - trotz 28:0 Punkten und 126:23 Spielen im vergangenen Jahr - auf den Aufstieg in die 3. Kreisliga und wird weiter in der 4. Kreisliga spielen.

Die Reisen Seit 2001 standen folgende Bundesligisten auf dem Reiseplan: Bayern München, Hertha BSC Berlin, 1. FC Köln, FSV Mainz 05, Hamburger SV, Wacker Burghausen, Alemannia Aachen, VfL Osnabrück, Eintracht Frankfurt, Schalke 04, Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach, VfB Stuttgart, VfL Bochum, Hannover 96, Borussia Dortmund.