Der Innenausschuss des bayerischen Landtags hat sich am Mittwoch (26. November 2020) mit einer Petition befasst, mit der die Darstellung von Mohren in Wappen grundsätzlich verboten werden soll. Davon betroffen wäre auch die Stadt Coburg. Aber: München überlässt die Entscheidung den jeweiligen Kommunen.

Der Bayerische Landtag appelliert an die Kommunen, eine offene Debatte um die umstrittene Darstellung von "Mohren" in Wappen zu führen. "Offener Diskurs kann durchaus auch ergebnisoffen sein", sagte der Vorsitzende des Innenausschusses im Landtag, Martin Runge (Grüne), am Mittwoch. Eine Petition wollte erreichen, dass der Innenausschuss solche Darstellungen verbietet, doch nur die Kommunen selbst können ihr Wappen ändern.

"Schwarze Menschen bezeichnen sich nicht selbst mit dem M-Wort"

Das Problem sei die stereotype Darstellung, erklärte Katharina Schulze, die für die Grünen im Ausschuss sitzt. "Afrikaner werden mit dicken Lippen und großen Ohrringen dargestellt und es ist auch immer eine Fremdzuschreibung, weil schwarze Menschen sich nicht selbst mit dem M-Wort bezeichnen würden." Doch der Bayerische Landtag könne dagegen nichts tun.

"In vielen Wappen wird ein Mensch dunkler Hautfarbe abgebildet unter Bezugnahme auf den Heiligen Mauritius. Und dieser Mauritius ist seit zwölf-, dreizehnhundert in fränkischen Wappen", sagte der Landtagsabgeordnete Manfred Ländner (CSU). Der geschichtliche Kontext dürfe nicht vergessen werden, die Darstellung sei nicht per se rassistisch.

Der Innenausschuss erklärte die Petition am Ende einstimmig für erledigt. Das Protokoll und die Stellungnahmen zur Debatte sollen nun auch an die in der Petition namentlich erwähnte Stadt Coburg sowie die Landkreise Freising und Garmisch-Partenkirchen geschickt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Am Coburger Mohr scheiden sich die Geister