Mit einer Kettensäge filigrane Kunstwerke erschaffen - aus einem rohen Block aus fränkischer Eiche - und das in kurzer Zeit: Das alles demonstrierten sehr eindrucksvoll Martin Breunig von den Chainsaw Brothers aus Hemmersheim (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) und Res Hofmann aus Schlüsselfeld. Ort des lauten Auftritts war in Heldritt, gleich neben der Waldbühne auf einer Wiese.

Rund 150 Besucher wurden von diesem außergewöhnlichen Event, das zwischen zwei Vorstellungen stattfand, angezogen. Res Hofmann, eine gelernte Krankenschwester, die für den erkrankten Bruder von Martin Breunig, einem Land- und Forstwirt, einsprang, schnitzte mit mehreren verschiedenen Kettensägen eine Schnecke aus dem einen Meter hohen Holzblock. Martin Breunig formte mit seiner Kettensäge eine Eule in einen Baumstamm.

Beide Kettensägen-Künstler haben schon an Weltmeisterschaften teilgenommen und Deutschland dabei würdig vertreten. Winfried Breunig kommentierte die Arbeiten mit seiner Expertise.

Versteigerung war das i-Tüpfelchen

Das Event hatte einen zweiten Teil. Beide Figuren wurden vom Intendanten der Waldbühne, Harald Wurmsdorf, zugunsten der Bläserklasse der Rossfelder Musikanten versteigert. Dabei kamen 325 Euro zusammen. Auch die fünf Figuren aus dem Bühnenbild der Sommeroperette Heldritt, die auch von den Chainsaw Brothers geschaffen wurden, sollen versteigert werden. Die Besucher hatten bis zum Sonntagabend die Möglichkeit, Gebote dafür abzugeben.