Es scheint die perfekte Wahl gewesen zu sein, die Kevin Krawietz im Februar getroffen hat: Gemeinsam mit seinem neuen Doppelpartner gewann der Witzmannsberger Tennisprofi am Donnerstagabend nämlich auch sein zweites Match beim ATP-Turnier in Rotterdam. Der 36-jährige Rumäne Horia Tecau - der anstelle des am Knie operierten Andreas Mies derzeit an der Seite von Krawietz aufschlägt - passt anscheinend ganz hervorragend zum zweifachen French-Open-Sieger.

Im Viertelfinale von Rotterdam harmonierte die deutsch-rumänische Kombination auf dem Centre Court perfekt und hatte wenig Mühe, um mit 6:3 und 6:4 gegen das russische Duo Andrei Robljow und Karen Chatschanow zu triumphieren. Nun steht das neue Duo bereits im Halbfinale. Ihre nächsten Gegner und der Spielbeginn standen gestern Abend noch nicht fest.

Wie schon beim Auftaktsieg gegen das Weltklasse-Doppel Marcelo Melo/Jean-Julien Rojer erwischten "Kracau" einen Blitzstart, nutzen gleich ihre erste Breakchance und lagen nach nicht einmal einer Viertelstunde mit 4:1 in Front. Das von ihnen gewonnene Aufschlagspiel ihrer Gegner transportierten sie schließlich bis zum souveränen 6:3-Satzgewinn. Dabei ließen Krawietz und Tecau keinen Breakball zu.

Der zweite Durchgang verlief etwas ausgeglichener. Bis zum 3:3 hielten alle vier Spieler ihren Aufschlag, dann genügte erneut ein Breakball um das entscheidende Spiel zum 4:3 zu gewinnen. Krawietz und Tecau brachten ihr Service anschließend durch, wehrten dabei zwei Breakbälle ab und gewannen nach gut einer Stunde Spielzeit mit 6:3 und 6:4.