Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schlagen nun auch auf den Ausbildungsmarkt durch. Das meldet die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Coburg. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen konnten in diesem Jahr keine Veranstaltungen zur Berufsorientierung wie beispielsweise die IHK-Ausbildungsmesse stattfinden, und auch in den Unternehmen wurden Termine für Vorstellungsgespräche und Auswahlverfahren zu Azubi-Einstellungen nach hinten geschoben. Entsprechend gibt es noch eine Vielzahl unbesetzter Lehrstellen, aber auch unversorgter Bewerber.

Dieses Jahr ist alles etwas anders

Friedrich Herdan, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Coburg, erläutert: "Auf dem Ausbildungsmarkt ist derzeit noch viel in Bewegung, wir rechnen deshalb bis in den Herbst hinein mit Nachvermittlungen. Für Ausbildungsplatzbewerber ist das eine günstige Situation. Aktuell stehen nach unserer Kalkulation für jeden Auszubildenden zwei Lehrstellen zur Verfügung. Wer jetzt noch einen Ausbildungsplatz für dieses Jahr sucht, hat gute Chancen und auch eine große Auswahl."

Um sowohl die lokalen und regionalen Betriebe bei der Nachwuchsgewinnung zu unterstützen als auch jungen Leuten wirksame Hilfe bei Berufsorientierung und Bewerbung zu bieten, hat die IHK zu Coburg auf ihrer Homepage (https://www.coburg.ihk.de/) eine Online-Plattform "IHK-Lehrstellen-Matching" gestartet. Hier sind viele noch unbesetzte Ausbildungsangebote in Stadt und Landkreis Coburg in 30 verschiedenen IHK-Berufen aufgelistet. Auszubildende und auch deren Eltern finden Informationen zu Ausbildungsinhalten und Anforderungen sowie die jeweiligen Stellenbeschreibungen, Adressen und Ansprechpartner der Ausbildungsbetriebe.

"Ausbildungsbetriebe, die noch Lehrstellen besetzen wollen, bitten wir, über unsere Online-Plattform mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir die entsprechenden Ausbildungsangebote aufnehmen können", appelliert IHK-Präsident Herdan. Ansprechpartner ist der Leiter Berufliche Bildung, Rainer Kissing, Telefon 09561/7426-29, E-Mail: rainer.kissing@coburg.ihk.de.

Noch bis Ende September ist außerdem an Wochentagen von Montag bis Freitag, 8 bis 15 Uhr, die "IHK-Eltern-Hotline" geschaltet. Unter Telefon 09561/74 26 29 beantwortet Rainer Kissing individuell Fragen rund um die duale Berufsbildung, informiert über Ausbildungsmöglichkeiten in Industrie, Handel und Dienstleistung und gibt Tipps zu Berufswahl und -einstieg.

Unter https://www.coburg.ihk.de/bildung/ausbildung/lehrstellenbewerber/ ist die Broschüre "Karriere mit Lehre" verlinkt mit umfassendem Überblick über die regionalen Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten in Industrie, Handel und Dienstleistung, mit detaillierten Informationen zur dualen Ausbildung, hilfreichen Bewerbungstipps und Kontakten zu Firmen und Ausbildungsträgern.

Start kann verschoben werden

Obwohl der 1. September offiziell als Ausbildungsstart gilt, ist dieses Jahr auch ein späterer Einstieg bis 31. Dezember möglich. Präsident Friedrich Herdan bittet sowohl Ausbildungsbetriebe als auch Auszubildende, von dieser Möglichkeit rege Gebrauch zu machen und betont: "Eine duale Berufsausbildung bietet beste Karriereperspektiven, denn unsere Wirtschaft bleibt immer auf dual ausgebildete Fachkräfte angewiesen!"