Eines seiner ersten Konzerte hatte er mit seiner damaligen Band im Coburger "Domino". "Genau", erinnert sich Jewgeni Grischbowski, "das war beim Wettbewerb Rock in Oberfranken!" Das Schlagzeug, das er einst spielte, hat er inzwischen gegen ein Mischpult getauscht. Unter dem Künstlernamen "Noize Generation" ist der 22-Jährige ein in der Elektro-Musik-Szene sehr gefragter Rave-DJ und Produzent. Einer richtig breiten Öffentlichkeit dürfte er aber erstmals am 5. März bekannt werden: Dann wird er einer von acht Kandidaten beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC, ehemals Grand Prix d'Eurovision de la Chanson) sein. In Coburg kennen ihn viele freilich schon längst.

"Als ich zwei Jahre alt war, bin ich mit meiner Familie aus der Ukraine nach Coburg gekommen", erzählt Jewgeni Grischbowski mit ruhiger Stimme.
So schrill und laut seine Lieder oft sind, so bescheiden und zurückhaltend wirkt er im Gespräch mit dem Tageblatt.

Lutherschule, Ernes, CO I

Jewgeni Grischbowski besuchte die Lutherschule und das Ernestinum; seinen Abschluss machte er an der Realschule COI. Auch wenn es ihn anschließend recht schnell nach München zog: Er denkt gerne zurück an seine Kindheit und Jugend in Coburg, kommt auch noch regelmäßig zu Besuch, Familie und viele Freunde wohnen bis heute hier. "Coburg ist eine schöne Stadt", sagt er. Und selbst wenn er jetzt von München ganz andere Dimensionen gewohnt ist, so stellt er fest: "Für eine Kleinstadt gibt's in Coburg ein ganz schön aufregendes Nachtleben!" Ja, und die Veste finde er auch toll!

Die Idee, beim Vorentscheid zum ESC anzutreten, kam über sein Management und recht spontan. "Gesucht wurde jemand, der nicht so etwas typisches in der Pop-Richtung macht", weiß Jewgeni Grischbowski - und da waren sie bei ihm natürlich genau richtig.

Gesang aus Schweden

Sein Stück "A Song for you" beschreibt Jewgeni Grischbowski als Mischung aus Elektro, House und Dance. Erstmals kommen in einer Komposition von ihm aber auch analoge Klänge zum Einsatz. So beginnt "A Song for you" mit Pianotönen, die später von elektronischen Tastensounds abgelöst werden.

Für den Gesang hat sich Jewgeni Grischbowski den Schweden Patrik Sean mit ins Boot geholt. "Er hat eine richtig geile Stimme", schwärmt Jewgeni Grischbowski. Und vielleicht ist ja auch diese internationale Zusammensetzung ein Vorteil, wenn es am 5. März um die Gunst von Jury und Fernsehzuschauer geht? Mag schon sein - doch Jewgeni Grischbowski geht das Projekt "Vorentscheid" sowieso ganz locker an. "Für mich ist es eine super Plattform, um mich auch mal einem breiten Publikum zu präsentieren!" Soll also ganz olympisch heißen: Dabei sein ist schon mal fast alles und das Wichtigste.

TERMINE Nach dem Sieg von Conchita Wurst 2014 findet der Eurovision Song Contest 2015 am 23. Mai in Wien statt. Der deutsche Teilnehmer wird beim Vorentscheid "Unser Song für Österreich" am 5. März bestimmt: Acht Künstler treten in einer Live-Sendung gegeneinander an. Noize Generation gehört zum Kreis der sieben bereits "gesetzten" Kandidaten - ebenso wie etwa "Mrs. Greenbird" oder Andreas Kümmert. Für den noch offenen Startplatz acht konnte sich jeder bewerben - getan hat dies etwa Bojana Blohmann aus Lautertal. Ob sie ausgewählt wird, steht noch nicht fes