Als verschworene Gemeinschaft im Zeichen des grünen Daumens präsentierten sich die Vertreter der 69 im Kreisverband für Gartenbau und Landespflege zusammengeschlossenen Vereinsgemeinschaften aus Coburg Stadt und Land. Der Kreisvorsitzende, Landrat Michael Busch (SPD), nutzte das Forum Hauptversammlung "im herrlichen Ambiente der neuen Domänenhalle", Dank für ehrenamtlich geleistete Arbeit auszusprechen. An gleich sechs besonders verdiente Persönlichkeiten überreichte er den als Unikat gefertigten Blumenkrug als höchste Anerkennung.


3300 OGV bundesweit

Bürgermeister Michael Keilich (CSU) hatte sich informiert: Eine halbe Million Gleichgesinnte seien bundesweit in 3300 Gartenbauvereinen organisiert, sagte er im seinem Grußwort auch im Namen des gastgebenden Obst- und Gartenbauvereins Sonnefeld. Vier Vereine wirkten in den Gemeindeteilen Gestungshausen, Hassenberg, Neuses am Brand und schließlich in der Stammgemeinde ortsbildprägend. Sie pflegten Gärten, sorgten für Blumenschmuck und Grünanlagen. Gleichzeitig bemühten sie sich um Landschaftspflege und - mehr oder weniger erfolgreich - um jugendlichen Nachwuchs.

Christine Heider informierte als Vorsitzende der Aktion "Das schönere Dorf - die schönere Stadt" über den dreijährig laufenden blumigen Ideen- und Gestaltungswettbewerb. Fürs erste Jahr 2016 stand der Abschluss unter dem Motto "Ortsmitte - Ort der Begegnung" in Fürth am Berg auf dem Programm. "Im neuen Jahr steht uns eine vielversprechende Objektauswahl zur Verfügung", stellte die Vorsitzende fest. Wobei besonderer Wert auf Auffälligkeiten, Verbesserungsmöglichkeiten und Weiterentwicklung alter Bausubstanz gelegt werde.

Für Juni kündigte sie einen Besuch der Bezirkskommission in Ahorn an, das sich für den Bundeswettbewerb angemeldet hat. An die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Sonnefeld, Inge Übelhack, überreichte sie die erste Kletterrose "Amadeus", die mit ihrer Blütenpracht Blicke auf sich ziehen soll. Auch die angeschlossenen Ortsvereine wurden bedacht.

Das unabdingbare Zusammenspiel von Landschaftspflege und Bienenzucht für Natur und Leben rückte die Vorsitzende des Kreisverbandes der Coburger Imker, Sylvia Franz, in den Mittelpunkt.

Dabei ging sie auf die "Lebensaufgabe für Imker" ein, die Varroamilbe zu bekämpfen, kritisierte so manche Vorgabe aus München und wünschte sich stärkere Unterstützung ihrer Arbeit durch das Landratsamt Coburg.
Als nicht alltäglich bezeichnete Busch die Fügung, dass sich ein familiäres Duo um die Finanzen kümmere, als er dem Ehepaar Kupfer das Wort erteilte. Einblicke in Soll und Haben bestätigten relativ hohe Aufwendungen für zentrale Verbandsgartenanlagen und Zuschüsse für Obstkeltereinrichtungen, aber auch ein gesundes Finanzpolster. Nach dem beanstandungsfreien Revisionsbericht mit Entlastung wurde Norbert Bär (Sonnefeld) zum Kassenprüfer gewählt.


Erleichterung über aufgehobene Stallpflicht

Erleichtert zeigte sich Landrat Michael Busch, als er die am gleichen Tag nach dem Thüringer Vorbild offiziell aufgehobene Stallpflicht für Geflügel von Hobbyzüchtern in Bayern verkündete. Die amtliche Mitteilung sei einer im Landratsamt vorbereiteten Anordnung zuvorgekommen, die den Weg zurück zu Tierschutz und artgerechter Haltung in heimischen Kleintierställen/Taubenschlägen ebnen sollte.

Einen umfangreichen Jahresrückblick in Bildern hatte Kreisfachberater Thomas Neder vorbereitet. Den Führungskräften in den Gartenbauvereinen dankte Busch ebenso wie dem vielfältig aktiven Thomas Neder (Busch: "Unser Fachmann mit Erfahrung") für ihre ganzjährige Einsatzbereitschaft. Dann hatte er noch etliche Informationen: Die Aktion offene Gartentüre `17 kündigte er für den Raum Bad Rodach an. Ein Kursprogramm 2017/18 soll die Weiterbildung zu Themen rund um das Gartenhobby fördern. Nach Fürth am Berg und Seßlach werden für die Einrichtung einer dritten Baumallee im Landkreis Standort und federführender Gartenbauverein gesucht. Der laufende Wettbewerb Trockenmauer gipfelt am 23. Juni mit einer Begehung.

Den Siegern im Wettbewerb Kletterrosen überreichte Landrat Busch Containerrosen. Anerkennung für ihre Wettbewerbsteilnahme nahmen Dagmar Höfner, Hans Jürgen Meitz, Martina Schmidt, Petra Roos, Elke Schönebeck und der Obst- und Gartenbauverein Birkach am Forst entgegen.
Jeweils einen handgefertigten Blumenkrug überreichte Busch an Hilde Gemeinhardt (Gleismuthhausen), Bernd Pertsch (Elsa), Reinhard und Helene Böhm (Ebersdorf), Marina Zarske (Fürth am Berg), Ute Florschütz (Schottenstein) und Renate Forkel (Unterlauter).