Ein junger Mann aus dem Raum Coburg ist bei einem mutmaßlichen Drogengeschäft in München schwer verletzt worden und später gestorben. Wie die Polizei am Montag (08.08.2022) mitteilte, fuhr der 21-Jährige zusammen mit einem 16-jährigen Bekannten in die Landeshauptstadt, um dort Drogen zu kaufen.

Nun gibt es Neuigkeiten in dem Fall - die Polizei hat einen weiteren Verdächtigen gefasst.

Update vom 21.08.2022, 15.30 Uhr: Mann aus Franken nach Drogendeal gestorben - Polizei meldet weitere Festnahme

Die Polizei hat etwa zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod eines 21-Jährigen aus dem Raum Coburg in München einen vierten Verdächtigen festgenommen. Dem 18-Jährigen werde vorgeworfen, sich unmittelbar an der Tötung des Opfers beteiligt zu haben, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der junge Mann kam wegen Mordes in Mittäterschaft in Untersuchungshaft. Der Iraker war am Freitag zuhause in München widerstandslos festgenommen worden.

In dem Fall gibt es damit vier Verdächtige: Hauptbeschuldigter ist ein 16 Jahre alter Deutsch-Israeli, der das deutsche Opfer aus dem Landkreis Coburg bei einem Drogengeschäft in München getötet haben soll. Mitverdächtigt sind ein Deutsch-Pole (16) sowie ein 17 Jahre alter Iraker, die vor der Bluttat dem späteren Opfer rund 1000 Euro Bargeld geraubt haben sollen.

Auf welche Weise das Opfer getötet wurde, gab die Polizei bislang nicht bekannt - es ist lediglich die Rede von einem spitzen Gegenstand.

Ursprüngliche Meldung: Junger Mann aus Landkreis Coburg bricht nach Drogendeal in München zusammen und stirbt

Um Drogen zu kaufen, fuhren ein 21-Jähriger und ein 16-Jähriger aus dem Raum Coburg Anfang August nach München. Dort angekommen, verschwand der Ältere den Angaben nach am Samstag (06.08.2022) mit einem Mann in einer Wohnung - aus dieser schleppte sich der 21-Jährige später schwer verletzt heraus und brach zusammen. Eine Passantin alarmierte daraufhin Rettungsdienst und Polizei. In einer Klinik erlag der junge Mann am Tag darauf seinen Verletzungen.

Am Samstag (06.08.2022) in den Nachmittagsstunden hielten sich laut Polizeipräsidium München ein 21-Jähriger und ein 16-Jähriger, beide mit Wohnsitzen im Landkreis Coburg, zunächst im Bereich des U-Bahnhofes Messestadt Ost auf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hätten diese sich in der Absicht, Betäubungsmittel zu erwerben, nach München begeben. "Zu diesem Zweck trafen sich der 21-Jährige und der 16-Jährige am dortigen U-Bahnhof mit drei bislang unbekannten Männern", so die Polizei.

Danach seien alle Personen in eine nahe gelegene Grünanlage gegangen, die auch ein beliebter Aufenthaltsort für junge Menschen sei, wie ein Polizeisprecher gegenüber inFranken.de erklärt. "Es kommt dort auch immer mal wieder zu Betäubungsmitteldelikten, von einem klassischen Brennpunkt kann man hier aber nicht sprechen", sagt er. Welche Rauschmittel die jungen Männer aus Oberfranken kaufen wollten, dazu könne man sich beim Präsidium derzeit wegen laufender Ermittlungen nicht äußern. Der 21-Jährige und einer der bislang unbekannten Männer verließen demnach anschließend die Personengruppe und seien nach derzeitigem Kenntnisstand, in eine nahegelegene Wohnung gegangen.

Dort kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung, heißt es. Gegen 17.25 Uhr kehrte der 21-Jährige laut Polizei schwer verletzt zu dem 16-Jährigen zurück und brach im weiteren Verlauf zusammen. Eine Anwohnerin, welche auf den Verletzten aufmerksam geworden war, informierte demzufolge die Integrierte Leitstelle der Feuerwehr München und die Polizei. Der Tatverdächtige und dessen Begleitpersonen verschwanden währenddessen in eine unbekannte Richtung. 

Polizei "recht optimistisch" - Teenager sagte nach Tod seines Freundes gegenüber Beamten aus 

Trotz Notarztbehandlung vor Ort starb der 21-Jährige am Sonntag wegen der schweren Verletzungen im Krankenhaus. Die Polizei vermeldete bisher keinen offiziellen Ermittlungserfolg - trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit 15 Streifenwagen. Der Teenager habe aber bei der Polizei so weit ausgesagt, dass "wir recht optimistisch sind, bald mehr zu dem Fall sagen zu können", so der Sprecher. Woher die beiden jungen Männer genau kamen, könne man offiziell nicht bekannt geben. 

"Die Gemeinden im Landkreis Coburg sind von der Einwohnerzahl zu klein. Das hätte die Folge, dass man sie leicht identifizieren könnte, wenn wir die Ortsnamen nennen würden", erklärt er. Die derzeitigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen in diesem Fall würden durch das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) geführt. Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

  • Täter 1 (agierender Täter): Männlich, 19 bis 20 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß, schlank, schwarze kurz rasierte Haare, "südländisches" Erscheinungsbild, sprach Deutsch mit leichtem Akzent; bekleidet mit grauem Oberteil, kurzer Hose und weißen Schuhen.
  • Täter 2: Männlich, 15 bis 17 Jahre alt, schlank, "westeuropäisches" Erscheinungsbild, helle kurze Haare; bekleidet mit dunkelblauem oder schwarzem Kapuzenpullover (vorne mit heller Aufschrift), hellblauer Jeanshose, dunklen Schuhe und dunkelblauer oder schwarzer Kappe mit hellem Logo; führte hellbraune Herrenumhängetasche mit.
  • Täter 3: Männlich, 19 bis 20 Jahre alt, "südländisches" Erscheinungsbild, dunkle lockige Haare; bekleidet mit dunkelblauer Trainingsjacke mit weißen Ärmelstreifen (Marke: Adidas), hellblauer Jeanshose und dunkelblau-weißen Schuhen.

Kripo sucht weiter Zeugen - wer ist verantwortlich für den Tod des 21-jährigen Franken?

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Elisabeth-Mann-Borgese-Straße, Heinrich-Böll-Straße, Ruth-Beutler-Straße, Maria-Montessori-Straße, Selma-Lagerlöf-Straße, Georg-Kerschensteiner-Straße, Willy-Brandt-Allee, im Riemer Park (BuGa-Park) oder an den U-Bahnhöfen Messestadt West und Ost Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Wem sind in diesem Bereich verdächtige Personen aufgefallen?

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Telefonnummer 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant: Möbelhaus in Rödental in Brand gesteckt - Unbekannte leiten gefährliche Flüssigkeit ins Gebäude