Renate Birkel, Betriebsratsvorsitzende der Post Nürnberg und Vorsitzende des Landesvorstandes ver.di Bayern plädierte für den flächendeckenden Mindestlohn von 8,50, sie sprach sich ferner gegen eine Rente mit 67 Jahren aus und plädierte für die längst fällige Pendlerpauschale.
Außerdem forderte sie die Bayerische Staatsregierung auf 2000 Steuerprüfer einzustellen. Jürgen Apfel. der erste Bevollbemächtigte der IG Metall, kündigte für Freitag, den 3.Mai, Warnstreiks in drei Betrieben in der Verwaltungsstelle Coburg an. Damit soll die Forderung der Gewerkschaft nach 5,5 Prozent mehr Lohn durchgesetzt werden. Das Angebot der Arbeitnehmer von derzeit 2,3 Prozent wertet Apfel als Provokation. Der DGB-Kreisvorsitzende Carsten Höllein sprach sich für eine neue Ordnung des Arbeitsmarktes aus. Laut Landrat Michael Busch sind viele Beschäftigte in prekären Arbeitsverhältnissen angestellt.