Die Jugendwarte lassen sich einiges einfallen, um mit den jungen Mitgliedern in der Pandemie in Kontakt zu bleiben. Per Internet senden sie regelmäßig Aufgaben an die Jugendlichen, die in den Landkreiswehren aktiv sind.

Das neueste ist ein 64 Seiten starkes Rätselheft. Kreisbrandrat Manfred Lorenz, Nicole Boßecker, Vorsitzende des Kreisjugendfeuerwehrverbandes, und Luisa Boßecker hatten das Heft als Erste in der Hand. Der Kreisjugendfeuerwehrverband hat Hunderte Exemplare gekauft. Nicole Boßecker hatte das Heft entdeckt und gedacht, das wäre etwas Tolles für die 340 jungen Feuerwehranwärter im Landkreis Coburg. Die Kosten hierfür betrugen rund 1200 Euro, der Kreisfeuerwehrverband bezuschusste diese Anschaffung mit 400 Euro. Auch alle jungen Feuerwehranwärter, die nicht dem Kreisjugendfeuerwehrverband angehören, erhalten dieses Rätselheft.

Zwei Ziele

Damit wolle man zweierlei erreichen, erklärte Manfred Lorenz: Die jungen Floriansjünger sollten Spaß haben und ihren Ausbildungsstand festigen und erweitern. Gerade in Corona-Zeiten sei das wichtig: Lorenz: "Wir können es uns nicht leisten, dass sich die Anzahl der Jugendlichen verringert. Denn diese garantieren, dass es die freiwilligen Feuerwehren weiterhin geben wird und schnelle Hilfe bei Unglücksfällen geleistet werden kann. In der Vergangenheit hat sich vieles in der Jugendarbeit bewährt, aber wir müssen auch offen sein für neue Wege ." Außerdem könne man dadurch die bereits aktiven Mitglieder zur Fort- und Weiterbildung motivieren. Nicole Boßecker überreichte das erste Heft an Luisa Boßecker. Es ist eine Sammlung von altersgerecht gestellten Aufgaben, Fragen zur Ersten Hilfe, Kreuzwort- oder Wabenrätseln, Sudokus oder Buchstabensalat. Da zurzeit keine Übungen stattfinden könnten, sei das Heft auch eine gute Vorbereitung auf die Prüfungen, sagte Nicole Boßecker.