Wer Entschleunigung zum Trubel des Schützenfestes sucht, der ist in der Alten Angerturnhalle gerade richtig. Denn dort präsentieren der Fotoclub Coburg und die Bahn-Sozial-Werk (BSW)-Fotogruppe eine aufgelockerte, wunderschöne und sehenswerte Ausstellung mit Fotografien in einer großen Bandbreite.

Der kurze Weg dorthin lohnt sich, denn auf zahlreichen Schautafeln sind Aufnahmen zu bewundern, die vom Feinsten sind. Ob es Kirchen in der Bretagne sind oder die Veste im Winter, Grub am Forst, das Vogelschießen, marokkanische Mosaike, 150 Jahre Prinz Albert - sie alle sind Hingucker.

120 Fotos von 14 Autoren

Für den Ehrenvorsitzenden des Fotoclubs, Klaus Wöhner, ist die Vorbereitung der 19. Ausstellung mit 120 Fotos von 14 Autoren wieder einmal "harmonisch gut" verlaufen, wie er sagte, wobei die Motive jedem Fotografen überlassen worden seien. Für den Schirmherrn der Ausstellung, Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD), ist diese Ausstellung schon traditionell in Begleitung des Schützenfestes. "Sie ist ein Magnet", meinte er. Landrat Michael Busch (SPD) findet, dass sich die Fototechnik wahnsinnig verändert habe, der Blick des Fotografen jedoch nach wie vor noch eine Kunst sei.

Oberschützenmeister Hans-Herbert Hartan stellte die Verbindung zu den Schützen her: "Beide brauchen gut Schuss", und Werner Gundelwein vom BSW meinte: "Vom Fotografen zu den Schützen ist es auch nur ein kleiner Bogen: Beide brauchen ein gutes Auge und eine ruhige Hand."

Gleichzeitig lief die Stadt- und Kreismeisterschaft. Folgende Fotografen wurden ausgezeichnet: 1. Ratomir Radomirovic, 2. Sylke Hölig, 3. Carina Ulmann, 4. Steffen Vogler, 5. Nina Zimmermann. Bei der Jugend: 1. Florence Hölig, 2. Hakon Mateo Hölig. Den Sonderpreis von Klaus Wöhner für Schwarz-Weiß-Bilder erhielt Sylke Hölig für "Morgennebel Tambach" und "Blick vom Deich". Die Juroren waren Robert Büchner, Patricia Fitz und Angelika Dietrich. Bei der Ausstellung selbst wurde das Bild "Im Freien" von Ratomir Radomirovic mit 29 Punkten als bestes bewertet, ebenfalls sein Bild "Angi", das Platz zwei erreichte, gefolgt von Sylke Hölig mit "Tulpe". Bei der Jugend erreichte Florence Hölig mit "Morgen-Nebel-Enten" Platz eins und Platz zwei mit "Nebelhexe", gefolgt von Hakon Mateo Hölig mit "Morgennebel".