Den dunklen, schwarzen Mantel übergestreift, den Hut auf dem Kopf, das Horn um den Hals baumelnd, die Hellebarde und Laterne in der Hand: So ausgestattet zog der Nachtwächter einst durch die Straßen und sorgte zu nächtlicher Stunde für Ruhe und Ordnung im Ort. Die Bad Rodacher halten diesen Brauch seit Jahrzehnten am Leben. Am 1. Mai war es wieder soweit: Vor dem historischen Pulverturm, in der malerischen Umgebung von Fachwerkgebäuden und Stadtmauer, hatten sich in der Abenddämmerung Bad Rodacher Bürger, Besucher und Kurgäste eingefunden, um die Eröffnung der Saison zu erleben.

Um das Warten auf die Männer in den langen, dunklen Mänteln zu verkürzen, spielte die Stadtkapelle Bad Rodach mit volkstümlichen Weisen auf und sorgte für Stimmung. Derweil bereiteten sich in einer beschaulichen Seitengasse Karl-Heinz Engelhardt, Christian Engelhardt, Helmut Jacobi und Samuel Schmidt auf ihren Auftritt vor.