Konzentriert taucht die kleine Mia den Pinsel in die Farbdose und malt munter drauf los. Nein, nicht auf Papier. Ein SÜC-Bus wird von Mia und anderen Kindern mit viel bunter Farbe und noch mehr Fantasie verschönert. Denn was den großen Designern Spaß macht, gefällt auch den kleinen. Genau deshalb, sagt Bianca Haischberger (Koordinatiorin des Bündnisses "Coburg - die Familienstadt") sei die Idee des Kinderdesigntages entstanden. Zur zweiten Auflage an Fronleichnam waren viele kleine "Nachwuchsdesigner" zum basteln, malen und tüfteln auf den Coburger Marktplatz gekommen.

Viel Lob für die Organisatoren

"Einfach eine tolle Aktion", sagt Mias Mama Katharina Georg. Während die vierjährige Tochter - auf Papas Schultern sitzend - so richtig drauf los malt, sitzen die Zwillinge Leo und Lea mit den Großeltern gleich im Café nebenan.
Für eine Familie mit drei kleinen Kinder, so die Mama , sei das freilich eine super Aktion. "Ich bin begeistert, denn das gesamte Angebot kostet überhaupt nichts. " Den Bus, erklärt Bianca Haischberger, habe die SÜC zur Verfügung gestellt. "Die Kinder sollen ihre Kreativität ausleben." Und das tun sie auch, nach Lust und Laune bemalen ganz kleine Künstler oder größere jedes freie Fleckchen des Fahrzeuges.

Helen, Rebecca, Sarah und Anna Schneider gehören zu den größeren Akteuren, die in den Farbtopf greifen und drauf los pinseln. "Einen Bus dürfen wir ja normalerweise nicht bemalen", so die zwölfjährige Helen.
Außer dem lokalen Bündnis "Coburg - die Familienstadt" und der SÜC sitzen die Deutsche Spielzeugstraße und das Puppenmuseum mit im Boot.

Die achtjährige Lotti Kegel entwirft ihre eigene Mode, behilflich beim Stoff aussuchen ist die 15-jährige Katharina Kroon, die als lebende Puppe unterwegs ist. Kathrin Günther ist mit ihrer dreijährigen Tochter Helena durch die Stadt geschlendert und hat zufällig die Aktion entdeckt. Aus Gera ist die Familie vor zehn Jahren nach Coburg gezogen. "Ich finde solche Aktionen sind typisch Coburg", freut sich die junge Frau.

Bus fährt nur eine Runde

Übrigens: "Eine Runde wird der bemalte Bus durch Coburg fahren", verrät Bianca Haischberger. Dann heißt es: Ab in die Waschstraße. "Wir haben abwaschbare Fingermalfarbe für die Aktion ausgesucht." Die Bündnis-Koordination ist zufrieden, nur die kühle Witterung gefällt ihr nicht. Doch Wetter hin, Wetter her: Die Kinder hatten am Design viel Spaß.