Die erneute Schließung im November stellt die Gastronomie vor enorme Herausforderungen. Auch die Gewerbetreibenden rechnen wegen der Kontaktbeschränkungen in den nächsten Monaten mit rückläufigen Umsätzen. Die Stadt Seßlach hat sich zum Ziel gesetzt, die Folgen der notwendigen Maßnahmen abzufedern und die betroffenen Geschäfte und Gasthäuser zu unterstützen. "Wir werben gerade während der Corona-Pandemie offensiv für den Seßlacher Gutschein", macht Bürgermeister Maximilian Neeb deutlich.

Gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern Renate Schubart-Eisenhardt und Carsten Höllein startet er eine Kampagne mit dem Slogan "Wir lassen Gastronomie und Handel nicht im Regen stehen!". Dabei weist das Trio auf die Möglichkeit hin, Gutscheine zu kaufen, die sich bei insgesamt 35 Geschäften und Gastronomiebetrieben im Stadtgebiet von Seßlach einlösen lassen. Auch eigne sich der Gutschein bestens als Weihnachtsgeschenk, sind die drei Bürgermeister überzeugt. Mit einem Kauf fördere die Bevölkerung die heimischen Läden, die örtlichen Gastwirtschaften, Cafés und Unterkünfte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gutscheine für 35 Geschäfte: Hier gibt es sie

Erhältlich sind die Gutscheine in der Tourist-Information und im Bürgerbüro der Stadt Seßlach, im Hofladen Jöchner in Gemünda, im Finanzcenter Seßlach der Sparkasse Coburg-Lichtenfels und in der örtlichen Geschäftsstelle der VR-Bank Lichtenfels-Ebern. Den Seßlacher Gutschein gibt es für 5, 10, 20 und 25 Euro. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Die drei Bürgermeister planen, in den nächsten Wochen über analoge und digitale Wege dafür zu werben, Gutscheine zu kaufen,und auf das Angebot aufmerksam zu machen. Zweite Bürgermeisterin Renate Schubart-Eisenhardt ist optimistisch: "Ich bin guter Dinge, dass es gelingt, unseren Gewerbetreibenden unter die Arme zu greifen." Daneben könnten die Käufer mit dem Erwerb eines Seßlacher Gutscheins auch die Kaufkraft in der Kommune und regionale Wirtschaftskreisläufe stärken, ergänzt Dritter Bürgermeister Carsten Höllein. "Davon profitieren wir alle!"