Inspiriert wurden die Mädchen und Jungs der Heinrich-Schaumberger-Schule vom Tageblatt: Weil sie sich an unserem Zeitungsprojekt "Klartext" beteiligten, bekamen sie Anfang des Jahres allerhand rund um die Bienen zu lesen. So entstand die Idee, die Biene auch in den Mittelpunkt ihres Osterbrunnens zu stellen: Sie platzierten aber nicht nur eine riesige Biene in der Mitte des Brunnens an der Morizkirche, sondern lieferten an Schautafeln auch noch viele Infos zu dem Tier. Beim diesjährigen Osterbrunnen-Wettbewerb belegte die Heinrich-Schaumberger-Schule damit den ersten Platz in der Jurywertung.

Auf Platz zwei kam der Brunnen "Am Grünen Baum" vor der Sparkasse, der von der Mauritiusschule geschmückt worden war. Dritter wurde der Brunnen am und vom Gymnasium Albertinum. Mitglieder der Jury waren unter anderem Rainer Engelhardt von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels sowie HSC-Profi Sebastian Weber. Sparkasse und der HSC steuerten als Gewinne auch Geldprämien und HSC-Besuche bei.

Den Publikumspreis gewann das Private Berufliche Schulzentrum, das am Röhrenbrunnen in der Brückenstraße Einblicke in die Osterbräuche von Schweden gaben - mit einer großen Teekanne als Blickfang.

Weil es immer schwieriger werde, Schulen zum Mitmachen zu gewinnen, dankte Citymanagerin Andrea Kerby-Schindler allen Teilnehmern: "Ihr habt die Leute begeistert!" Beteiligt waren 239 Kinder von sieben Schulen und einem Hort, die mit 350 Blumen und 2,5 Kubikmeter Erde acht Brunnen schmückten.