Schüsse aus einer Coburger Wohnung lösten am frühen Dienstagabend (31. Mai 2022) einen Polizeieinsatz mit mehreren Streifenwagen in der Innenstadt aus.

Um 19 Uhr meldete eine 18-Jährige der Polizei, dass sie aus einer Wohnung in der Mühlgasse mit einer Schusswaffe beschossen wurde. Die Frau wurde an der Schulter getroffen und verletzte sich dabei leicht.

Polizei durchsucht Wohnung in Coburg und findet Waffen

Im Laufe der anschließenden Ermittlungen konnte die Polizei die Wohnung, aus der geschossen worden war, eingrenzen. Mit einem Durchsuchungsbeschluss betraten die Beamten die Wohnung und fanden in einem der Zimmer ein Fernglas und mehrere Softair-Geschosse. Außerdem lagen in der Küche der WG-Wohnung zwei Softairpistolen. Die Beamten stellten das Equipment sicher.

Die Coburger Polizei ermittelt nun gegen drei Tatverdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass aus der durchsuchten Wohnung seit Mitte Mai auf mindestens sechs Personen geschossen wurde, die dabei teilweise auch verletzt wurden.

Die Coburger Polizei sucht nun sowohl nach Zeugen als auch nach Geschädigten, die seit Mitte Mai aus dem Anwesen in der Mühlgasse in Coburg beschossen wurden. Diese sollen sich unter der Telefonnummer 09561/645-0 an die Coburger Polizeiinspektion wenden.

Vater wird auf Wache aggressiv und beleidigt Polizisten

Einer der drei Tatverdächtigen erschien noch am Abend gemeinsam mit seinen Eltern auf der Wache der Coburger Polizei. Der Vater des 17-Jährigen habe sich in der Wache "lauthals" über die getroffenen Maßnahmen beschwert, wie die Polizeiinspektion Coburg mitteilt.

"Der Mann war derart ungehalten, dass er während des Gesprächs einen Polizisten massiv beleidigte", schreiben die Beamten. "Da eine normale Gesprächsführung mit dem Vater nicht möglich war, wurde er aus der Wache der Polizei verwiesen." Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Beleidigung zum Nachteil eines Polizeibeamten.

Mehr Blaulicht-Meldungen aus der Region: "Einfach vorbeigerast": Autofahrer ignorieren Unfall - Mutter sucht jetzt die einzigen Helferinnen

Vorschaubild: © pixabay/Skitterphoto (Symbolbild)