Altenpfleger gegen Corona-Maßnahmen: In Coburg setzen sich drei Altenpflegerinnen für besseren Bedingungen im Pflegeheim ein. In einer Online-Petition mit dem Titel „Abstand heißt Einsamkeit – Altenheimbewohner leider unter Abstandsregelung“ fordern sie, Senioren zum Teil vom Corona-Abstandsgebot zu befreien.

Aktuell gilt, dass die Bewohner sowohl untereinander, als auch zu Besuchern und Mitarbeitern 1,5 Meter Abstand halten müssen. Für die drei Altenpflegerinnen hat dies allerdings drastische Folgen.

Der angeordnete Abstand führe zu Einsamkeit und Isolation, heißt es in der Petition. Den Bewohnern werde dadurch ein wichtiges Grundbedürfnis nach sozialem Miteinander verwehrt.

Eindringlicher Fall: Freundinnen dürfen sich nicht nahekommen 

Die Altenpflegerinnen berichten in der Petition von einem eindringlichen Fall: „Die beiden Damen, beide fast 100 Jahre, haben sich bei uns kennengelernt, verbrachten ‚vor Corona‘ jeden Tag miteinander.“ Selbst bei Besuchen von Angehörigen sei jeweils die Freundin immer mit dabei gewesen. „Die Fittere schob den Rollstuhl der Schwächeren […].“ Dann habe Corona alles auf den Kopf gestellt.

Nach den neuesten Bestimmungen könnten sich die beiden Freundinnen nicht mehr nahekommen. Weil sie nur noch schlecht hörten, könnten sie nicht mehr miteinander sprechen. Und der Rollstuhl dürfte eigentlich auch nicht mehr geschoben werden.

Für die Altenpflegerinnen ist das ein haltloser Zustand. Sie fordern eine Lockerung der Bestimmungen für Heimbewohner, solange kein konkreter Corona-Fall im Wohnbereich aufgetreten ist. „Wir möchten keine Vermischung der Bewohner verschiedener Wohnbereiche, wir möchten keine Lockerung der Abstandsregelung für Mitarbeiter und Besucher, wir wollen lediglich die Bewohnerinnen und Bewohner von der Abstandsregelung zueinander befreien und ihnen ein Stück Normalität, Gemeinschaft und Bedürfnisbefriedigung ermöglichen.“

Die beiden Freundinnen hätten für sich auch eine Lösung gefunden, berichten die Altenpflegerinnen. „Sie besuchen einander weiterhin und die Fittere schiebt den Rollstuhl der Schwächeren – verbotenerweise. Weil all diese Dinge mit Abstand nicht möglich sind verstecken sie sich im Zimmer und 'springen' auseinander, sobald jemand im Schwesternkittel auftaucht und sie ertappt. […] Würden Sie im Alter so leben wollen?“

In Oberfranken sorgte ein Masken-Verweigerer für Ärger. Am Hauptbahnhof belästigte er Reisende.