Im Bereich des sozialen Engagements sei es oftmals die „Hilfe im Kleinen“, die Großes bewirke. Doch gerade das Engagement auf kleinster Ebene sei es auch, das aufgrund bürokratischer Bestimmungen häufig auf keinerlei finanzielle Unterstützung zurückgreifen kann. Mit ihren sogenannten Mikrofonds wolle die Adalbert-Raps-Stiftung "Organisationen als auch Privatpersonen bestmöglich unterstützen, die sich zugunsten sozial Benachteiligter einsetzen", hießt es in einer Pressemitteilung aus Coburg. Die Arbeit könne im öffentlichen, gemeinnützigen Raum oder in der Nachbarschaftshilfe stattfinden. "Schnell und unbürokratisch" könnten Fördermittel von ein paar Euro bis zu 125 Euro abgerufen werden.

Egal ob es um die Anschaffung von Büchern für Sprachförderkurse, das Material zum Abhalten integrativer Workshops, Fahrtkosten für Ausflüge oder Equipment für Sport- oder Musikangebote gehe: Obwohl soziales Engagement oftmals im Rahmen eines Ehrenamts organisiert werde, sei es doch mit Kosten verbunden. Dabei seien es besonders lokale Initiativen und Kleinprojekte, denen es an finanziellen Mitteln fehlt.

Sowohl Organisationen als auch Privatpersonen aus der Stadt und dem Landkreis Coburg sei es im Rahmen der Förderrichtlinien möglich, zweckgebundene Mittel in Höhe von bis zu 125 Euro pro Projektantrag anzufordern. Hierfür gelte es, ein einseitiges Antragsformular auszufüllen und zum abschließenden Abruf der Projektmittel alle im Rahmen des Projekts angefallenen Ausgabenbelege beim jeweiligen Fonds-Verwalter vorzulegen. Das Antragsformular kann unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.coburg.de/leben/freizeit--und-engagement/inhaltsseiten/mikrofonds-der-adalbert-raps-stiftung.php

Ansprechpartnerin für den Mikrofonds in Coburg Stadt und Landkreis ist das Büro Senioren & Ehrenamt, Oberer Bürglaß 1, 96450 Coburg, Tel. 09561 89 2575, senioren-ehrenamt@coburg.de

Vorschaubild: © Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild