"Es gibt so viele erhaltenswerte Back- und Brauhäuser in unserer Region - sowohl in Franken als auch Thüringen", sagt Seßlachs Bürgermeister Martin Mittag (CSU). Die Initiative Rodachtal (IR) hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, diese historischen Einrichtungen vor dem Aussterben zu bewahren. Das freut auch Helmut Dietz, den Bürgermeister von Untermerzbach: "Zum Erhalt gehört auch der Erfahrungsaustausch untereinander - beispielsweise in Form eines Brauerstammtisches."


Das Projekt "Backen und Brauen" ist eines der Leitprojekte im "Integrierten Entwicklungskonzept" der Initiative Rodachtal. Das Konzept hat das Ziel gesetzt, alle nicht kommerziellen Back- und Brauhäuser auf einer regionalen Karte zu erfassen, die Genusskultur in der Region erlebbar zu machen und zu stärken. Kurz, wie es bei es bei der IR niedergeschrieben ist: "Back- und Brauhäuser sind wichtige identitätsstiftende Objekte."


Um Erfahrungen auszutauschen, haben sich jetzt die Vorstandsmitglieder der Initiative Rodachtal zur Verkostung eines traditionell gebrauten Bieres getroffen. Im Brauhaus in Unterelldorf, dessen Brautraditionsverein mit seiner Gründung im Jahr 2015 auf ein sicheres personelles und finanzielles Fundament gestellt wurde, stellte Helfried Schleicher den "Dezember-Sud" vor. Das ist ein im Dezember gebrautes, hopfenbetontes, bernsteinfarbenes Bier. Schleicher ist der Vorsitzende des Vereins, dessen Brauhaus erstmals 1848 urkundlich erwähnt wurde.


1000 Stunden Eigenleistung

Im Jahr 2011 entschied sich das Schicksal des in die Jahre gekommenen Gebäudes, des undichten Sudkessels und des Läuterbottichs, der starke Rostnarben aufwies. "Wir wollten die Tradition des dörflichen Brauens hochhalten und unser Brauhaus erhalten", erinnert sich Schleicher. Denn nicht nur für ihn ist das Bier ein Teil der Dorfkultur.



Zur Rettung des Brauhauses zogen an einem Strang: Der Stadtrat von Seßlach befürwortete den Erhalt des Gebäudes und die Vereinsmitglieder steckten rund 1000 Arbeitsstunden an Eigenleistung in die Sanierung. Im Rahmen der Dorferneuerung gab das Amt für ländliche Entwicklung Oberfranken einen Zuschuss von 60 Prozent zu der 67 000 Euro teuren Maßnahme, die auch den Austausch des alten Senkbodens mit sich brachte.


"Seitdem setzen 15 Mitglieder des Vereins sechs bis acht Mal jährlich einen Sud an", erklärte Schleicher. Rund 150 Hektoliter Bier, das hauptsächlich für den Eigenbedarf und auf nicht kommerzieller Basis gebraut wird, kommen so zusammen. Je nach Qualität des Spalter Hopfens, der in Unterelldorf in drei Chargen zugegeben wird, schmeckt das Selbstgebraute immer wieder etwas anders, erklärte der Fördervereinsvorsitzende. Bei einer konstanten Temperatur von acht Grad wird das Bier im Felsenkeller am Ortsausgang gelagert. Einmal jährlich schenken die Hausbrauer ihr Bier am Brauhausfest aus, das jeweils am vierten Samstag im August stattfindet. Dort dürfen sie das Bier auch verkaufen. Der Erlös wiederum kommt dem Brauhaus zu Gute. Die Nachfrage ist groß, berichtete Schleicher: "Früher haben wir drei Hektoliter ausgeschenkt. Jetzt sind es bereits sieben."



Der "Dezember-Sud" wird aus einem Glas- und einem Keramikkrug ausgeschenkt. Daneben steht ein alter Bierstutzen. "Das ist wie ein kleines Fass und wurde früher, wie die Fässer auch, mit heißem Pech abgedichtet", erzählt Schleicher. "Gepicht" nannte sich das. Wer einmal sehen will, wie so ein Fass oder Stutzen gepicht wird, sollte am 23. April - dem "Tag des Bieres" - das Bierfest in Seßlach besuchen. "Dort zeigt ein Thüringer Brauer das aussterbende Handwerk des Pichens", informierte Martin Mittag.


Ein Bier mit Identität

Zusätzlich stellt die Initiative Rodachtal dort ihren "Zweiländer-Sud" vor. Das untergärige Landbier aus fünf verschiedenen Malzen wurde eigens als "identitätsstiftendes Bier" für die Region bei der Kaltenbrunner Brauerei Schleicher gebraut.



Brauen & Backen im Rodachtal

Backhausfeste Sonntag, 24. April: Streufdorf. - Sonntag, 1. Mai: Roßfeld, Seidingstadt und Völkershausen. - Samstag, 7. Mai: Backen zum Muttertag beim Obst- und Gartenbauverein in Witzmannsberg.

Brauhausfeste Samstag, 23. April: Seßlacher Bierfest zum "Tag des Bieres", ab 14 Uhr in der Altstadt. - 15./16. Mai: Brauhausfest in Lindenau. - Sonntag, 5. Juni: Brauhausfest Stressenhausen.