Das Projekt, mit dem neun Schüler der 9b der Realschule CO II ein Konzert der A-capella-Band "Viva Voce" vorbereitet habe, wurde ein voller Erfolg. Rund 320 Gäste kamen in die Schulturnhalle und erlebten dort ein gelungenes Konzert.
Noch euphorisiert vom Konzert, beantworteten einige Schüler und die Klassenlehrerin Heike Ott dem Tageblatt einige Fragen.

Wie war die Stimmung auf dem Konzert?
Victoria Franz: Spitzen Stimmung! Ich denke alle hatten Spaß und waren begeistert.
Hieke Ott: Spätestens ab "Gangnam Style" als Teil des Top-Drei-Radio-Medleys waren auch meine Schüler hin und weg.

Wie lief die heiße Phase wenige Stunden vor dem Konzert?
Nina Reinhardt: Es musste nochmal alles ganz genau durchgegangen werden und wir mussten die restlichen Vorbereitungen zu
Ende bringen. Dies lief alles ganz geordnet ab, da wir vorher schon alles gut geplant hatten.
Johanna Fischer: Am Morgen noch ein wenig stressig und es gab viel zu tun, aber alles ist
dann super abgelaufen.

Die Versorgung der Konzertbesucher mit Essen und Getränken war auch Teil eures Projektes. Hat alles geklappt?
Heike Ott: Die eifrig diskutierte Frage: "Wie viele Brötchen braucht man für x Konzertbesucher?" erwies sich tatsächlich als schwer kalkulierbar. Hier lagen wir nicht ganz richtig und waren froh, zwei Tage vor dem Konzert unsere Bestellung noch einmal korrigiert zu haben. Organisatorisch war das Catering am Abend ein Selbstläufer. Ich bin stolz auf meine Klasse.
Nina Reinhardt:Ja, die Schichten waren gut eingeteilt und die Leute haben ganz ordentlich gekauft. Aber wie es zu erwarten war, ist etwas übergeblieben.

Wurden alle Karten verkauft?
Jan Schumann: Circa 25 Personen hätten wir noch reinlassen dürfen. Das heißt, es waren gut 320 Personen in der Halle.

Gab es Probleme oder kleinere Herausforderungen, die am Samstag noch gelöst werden mussten?
Nina Reinhardt: Die schwierigste Aufgabe war meiner Meinung nach, die ganzen Laugen stangen und Brötchen im Kühlschrank zu verstauen, doch das haben wir souverän gelöst.
Victoria Franz: Kurzfristig kamen noch neue Einfälle oder Dinge, die noch mal umüberlegt worden sind.

Habt ihr von der Band eine Rückmeldung hinsichtlich der Organisation und Durchführung bekommen?
Nina Reinhardt: Am Ende hat uns die Band noch einmal auf die Bühne geholt und uns für unsere Arbeit gelobt.
Heike Ott: Ich denke, den Jungs hat es bei uns gefallen. Das Abendessen hat geschmeckt und konnte zeitlich gut untergebracht werden. In den nächsten Tagen wird sich das Management noch einmal bei uns melden.

Wie fandet ihr selbst die Band und ihre Musik?
Nina Reinhardt: Ich glaube die meisten Schüler waren positiv von der Band überrascht, da eigentlich keiner von uns die Band davor kannte. Vielleicht könnten wir mal wieder zusammen zu einem VivaVoce-Konzert fahren.

Was könnt Ihr für Rückschlüsse oder Erkenntnisse aus der Veranstaltung, der Vorbereitung und Durchführung ziehen?
Nina Reinhardt: Ich hätte nie gedacht, dass man so viel berücksichtigen muss, um ein Konzert auf die Beine zu stellen. Und ich habe gelernt, dass alles gut geplant und auch realistisch durchdacht werden muss.
Johanna Fischer: Wir konnten viel dazu lernen. Wir haben vor allem gelernt gemeinsam im Team etwas zu erarbeiten und in einer gewissen Zeit etwas fertig stellen zu können.
Victoria Franz: Die Arbeit hat sich gelohnt! Mehr Erfahrung in den einzelnen Bereichen hätte uns sicher geholfen - zum Beispiel wie viele Brötchen man einplanen sollte.
Heike Ott: Das überwältigende Konzert entschädigt vielfach für alle Mühen. Die positiven Rückmeldungen ermuntern, so ein außergewöhnliches Projekt wieder einmal anzugehen. Für die Klasse 9 b wird es bestimmt von bleibender Erinnerung sein. Da ich vorher auch noch nie so ein Konzert organisiert habe, war es auch für mich ein spannendes Projekt.

Habt ihr auf dem Konzert, trotz des ganzen Stresses Spaß gehabt?
Nina Reinhardt: Ich hatte sehr großen Spaß an dem Konzert. Was ich besonders toll fand, war die offene und freundliche Art von den Bandmitgliedern.
Heike Ott: Es lief alles so toll, dass ich das Konzert trotz der Verantwortung genießen konnte. Das hatte ich nicht erwartet. Besonders gefreut hat mich, neben dem Dank meiner Schüler und dem Lob der Band, die positive Resonanz der Besucher. Einige kamen sogar direkt auf mich zu . Das Konzert und die Reaktionen darauf waren einfach überwältigend!
Jan Schumann: Das Konzert war super!

Die Fragen stellte
Thomas Heuchling.