Bei der Vernehmung der Ex-Ehefrau des Angeklagten ging es unter anderem darum, wie gut (oder auch nicht gut) sie sich mit der neuen Frau von Ulrich S. verstand. Die Ex-Ehefrau beteuerte, dass das Verhältnis sehr gut gewesen sei - "wir warten beste Freundinnen."

Oberstaatsanwältin Ursula Haderlein wusste da allerdings anderes zu berichten. Eine Zeugin, die auch noch vor Gericht erscheinen wird, habe zu Protokoll gegeben, dass die neue Ehefrau Marie über die Ex-Ehefrau gesagt haben soll: "Ich hasse sie wie die Pest."

Keine Angaben machte der ebenfalls als Zeuge geladene Sohn der erschossenen Marie, der von Ulrich S. adoptiert worden ist. Bevor er den Gerichtssaal wieder verließ, bat er allerdings noch darum, sich von seinem Adoptivvater verabschieden zu dürfen. Daraufhin umarmten sich die beiden.

Die Verhandlung wird am 1. August fortgesetzt.