Der Regiomed-Verbund, zu dem das Klinikum Coburg gehört, weist darauf hin, dass folgende Regelungen weiterhin Bestand haben: Die Besuchszeit ist von 14.30 bis 18.30 Uhr. Seit dem 7. August dürfen keine eigenen Mund-Nase-Bedeckungen mehr getragen werden. Einen entsprechenden medizinischen Mund-Nasen-Schutz erhalten Besucher bei der Registrierung am Eingang kostenfrei.

Besuche auf der Intensivstation und der IMC können nur nach ärztlicher Rücksprache erfolgen. Besuche auf der Covid-19-Station sind nur in besonderen Fällen möglich. Es ist lediglich ein Besucher pro Patient pro Tag zulässig. Der Besucher ist namentlich zu registrieren. Die Dauer des Besuches wird auf maximal eine Stunde beschränkt. Der Besucher ist verpflichtet, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dieser wird an der Triage ausgehändigt. Ebenso wird dem Patienten ein Handzettel mit den Hygienevorschriften ausgehändigt.

Je nach Triage kann dem Besucher aber auch der Zutritt untersagt werden. Dies ist der Fall, wenn der Besucher Fieber oder andere Covid-19-Symptome hat.

Maskenpflicht auf dem Markt

Die Stadt Coburg weist darauf hin, dass ab Samstag (15. August) wieder auf dem gesamten Markt die Pflicht besteht, einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Seit einiger Zeit war es nur geboten, beim Anstellen an einem Marktstand eine Schutzmaske zu tragen. In den Gängen zwischen den Ständen konnte man ohne Schutz umherlaufen. Nach dem neuen Rahmenhygienekonzept für Märkte des Freistaates Bayern gilt nun ab diesem Samstag die generelle Pflicht, bei Marktgeschehen auf dem Markt eine Maske zu tragen. Weiterhin gilt das Einhalten des Sicherheitsabstandes von 1,50 Metern.