Wer die Scorpions am 21. August auf dem Coburger Schlossplatz live erleben will, muss rund 60 Euro in eine Eintrittskarte investieren. 1978 war die wohl bekannteste deutsche Rockband noch etwas günstiger zu haben: 9,50 Mark musste man damals für das Ticket hinlegen. Und, was viele heute vielleicht gar nicht mehr wissen, die Scorpions spielten damals schon einmal in Coburg. Roland Schnabel, "Teilzeit-Coburger" und Fan der Hannoveraner, war beim Konzert im Kongresshaus Rosengarten vor 37 Jahren dabei. Die Eintrittskarte vom 26. Februar 1978 hütet er wie einen Schatz.

Wie er damals auf das Konzert in Coburg aufmerksam geworden ist, kann Roland Schnabel heute gar nicht mehr sagen. Auf jeden Fall war seine damalige Freundin dabei, die in Coburg arbeitete. Das Konzert fand im heutigen großen Saal des Kongresshauses statt, allerdings war dieser damals noch nicht umgebaut. Die Scorpions spielten aber nicht auf der Hauptbühne, sondern auf einer kleineren Bühne, die sich seitlich im Saal befand. "Das Konzert war gut besucht, aber nicht ausverkauft", erinnert sich Roland Schnabel. "Die Band war gut drauf. Klaus Meine war damals schon ein kleiner Derwisch und sehr präsent." Das Coburger Publikum ging entsprechend gut mit. Eine kleine Panne gab es dennoch, wie Roland Schnabel lachend erzählt: "Bei der Zugabe ,Catch your train‘ sollte das Publikum mitsingen, aber die Coburger hatten den Text nicht drauf."

Von der damaligen Band-Besetzung sind heute nur noch Klaus Meine und Gründungsmitglied Rudolf Schenker dabei. Gitarrist Matthias Jabs stieß kurz nach dem Coburg-Konzert zu den Scorpions. Kurios: Roland Schnabel hat bei einer Internet-Auktion eine identische Coburger Eintrittskarte von 1978 gefunden - mit Autogramm von Matthias Jabs. "Dabei war der in Coburg gar nicht dabei." Kostenpunkt des Sammlerstücks: 199 Euro.

Beinahe hätte Schnabel die Scorpions schon zwei Jahre vor Coburg, 1976, in Helmbrechts im Kino live erlebt. Die Eintrittskarte hatte er schon und gemeinsam mit anderen Fans wartete er am fraglichen Abend geduldig vor dem Eingang. Doch die Fans wurden bitter enttäuscht: Die Anlage der Scorpions war viel zu groß für die Bühne im Kino - das Konzert wurde abgesagt.

1978 erlebte Roland Schnabel die Scorpions dafür dann gleich zweimal live. Ein halbes Jahr nach dem Coburg-Konzert, am 26. August, spielten sie in Ulm, beim legendären Summertime-Festival - gemeinsam mit Genesis, Frank Zappa und Joan Baez. "Headliner waren sie damals noch nicht", erzählt der 58-Jährige. "Sie spielten um die Mittagszeit." Das Festival in der Friedrichsau wurde von 60.000 Fans (erwartet wurden 20.000) regelrecht überrannt.

Dass er heuer am 21. August auf dem Coburger Schlossplatz dabei sein wird, ist für Roland Schnabel Ehrensache. Vielleicht, so hofft er, spielen die Scorpions dann auch, wie jüngst beim Tour-Auftakt in China, ein 70er-Jahre-Medley. Und natürlich darf ein ganz bestimmtes Stück nicht fehlen: Der absolute Lieblingshit des 58-Jährigen, die Ballade aller Balladen: "Still loving you".