Medi Bayreuth hat eine Überraschung bei den EWE Baskets Oldenburg in der Basketball-Bundesliga knapp verpasst: Bis weit in das Schlussviertel hinein gestalteten die ersatzgeschwächten Wagnerstädter die Partie ausgeglichen, ehe ihnen in den letzten Minuten die Luft ausging und sie sich mit 73:80 (35:34) geschlagen geben mussten.

Bundesliga

EWE Baskets Oldenburg -

Medi Bayreuth 80:73

(17:15, 17:20, 15:18, 31:20)

Oldenburg und Bayreuth, das neben dem ausgemusterten US-Spielmacher Ryan Woolridge auch noch auf seinen an der Wade verletzten Topscorer Frank Bartley verzichten musste, schenkten sich nichts und duellierten sich in der Anfangsphase auf Augenhöhe. Ein krachender Dunking des osterreichischen Nationalspielers Rasid Mahalbasic besorgte eine knappe 17:15-Führung (10.) zur ersten Viertelpause für die Hausherren. Bis auf 30:17 (14.) setzten sich die Oldenburger danach ab, Medi Bayreuth ließ sich jedoch nicht abschütteln und konterte mit einem 18:4-Lauf. Die Krönung war ein Korbleger von Kapitän Bastian Doreth mit der Schlusssirene, der den Wagnerstädtern die Führung zur Halbzeitpause einbrachte (35:34, 20.).

Nach dem Seitenwechsel waren es die Schützlinge von Trainer Raoul Korner, die für lange Zeit den Vorsprung behaupteten und sich bis auf acht Punkte (42:50, 26.) absetzten. Bis zur letzten Viertelpause schlichen sich die Hausherren dann jedoch wieder heran, bevor Youngster Kay Bruhnke mit seinem zweiten Dreier (persönliche BBL-Bestleistung) des Abends den Bayreuther Vorsprung vor den letzten zehn Minuten (49:53, 30.) zementierte.

Danach drehte bei den Hausherren der 148-fache ehemalige NBA-Spieler Phil Pressey kurzzeitig auf, der bis zu diesem Zeitpunkt noch unauffällig geblieben war: Erst legte der Oldenburger Point Guard für Topscorer Keith Hornsby (24/4) auf, ließ einen eigenen Dreier folgen und besorgte dann mit zwei Freiwürfen die 60:58-Führung der EWE Baskets (33.). Die Bayreuther ließen sich in der Folgezeit nicht abschütteln und blieben in Schlagdistanz, bis ihr Anführer Doreth (10 Punkte, 8 Assists) in der 38. Minute nach seinem umstrittenen fünften Foul vom Parkett musste. Im Endspurt konnten sich dann die Niedersachsen absetzen. Ein Dreier von Nathan Boothe zum 77:69 zu Beginn der Schlussminute sorgte für die Vorentscheidung.

"Für diesen Sieg musste Oldenburg sehr hart arbeiten. Am Ende waren wir ein paar offene Dreier davon entfernt, hier vielleicht eine Sensation zu schaffen. In den letzten fünf, sechs Minuten hat Oldenburg dann seine Qualität gezeigt. Als es auf des Messers Schneide war, haben sie ihre Würfe getroffen. Wir leider nicht. Uns ist ein bisschen der Saft ausgegangen", zog Bayreuths Coach Raoul Korner nach Spielende Resümee. Korner weiter: "Wir konnten keine allzu große Rotation spielen. Ich möchte aber betonen, dass ich angesichts der personellen Nöte sehr stolz auf meine Mannschaft bin, auch wenn es zum Sieg nicht gereicht hat."

Am kommenden Wochenende gastieren die Bayreuther, bei denen sich Dererk Pardon als Topscorer (16) sowie Matt Tiby (15/2) neben Doreth glänzten, beim Überraschungszweiten Crailsheim. Vielleicht dann schon mit der dringend benötigten Verstärkung im Spielaufbau. "Wir haben einen Spieler so gut wie gefunden, aber die Formalitäten in der Corona-Zeit dauern einfach etwas länger", deutete Korner am Rande der Partie nahende Entspannung für die angespannte personelle Lage an.

Die Statistik

EWE Baskets Oldenburg: Hobbs (2 Punkte), Hornsby (24/5 Dreier), Herrera (5), Tadda (2), Breunig (2), Agbakoko (dnp), Hollatz (dnp), Paulding (9/1), Mahalbasic (8), Pressey (8/2), Schwethelm (3/1), Boothe (17/1)

Medi Bayreuth: Pardon (16), Wenzl (dnp), Jalalpoor (5/1), Bruhnke (6/2), Doreth (10/2), Seiferth (6), Tiby (15/1), Walker (5/1), Olisevicius (10/2), Krug (dnp)

Schiedsrichter: Cici, Oruzgani, Rey