Der Bayreuther Stadtrat debattiert in dieser Woche über das Thema Silvesterfeuerwerk: In seiner Sitzung am Donnerstag (19. November 2020) beschäftigt sich der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats mit einem erneuten Verbot von Raketen und Böllern in der Innenstadt.

Schon 2019 hatte die Stadt ein entsprechendes Verbot erlassen, um historische Gebäude wie das Bayreuther Opernhaus zu schützen. Zusätzlich hatte der Stadtrat die Bürger dazu aufgerufen, auch in der Nähe von Krankenhäusern, Altenheimen und Tierheimen keine Feuerwerkskörper zu zünden, um Menschen und Tiere nicht zu gefährden.

Raketen, Böller und Co: Stadt Bayreuth für erneutes Feuerwerksverbot

Zum letztjährigen Feuerwerksverbot wird den Bayreuther Stadträten nun ein Erfahrungsbericht vorgelegt, berichtet die Stadt. Das Feuerwerksverbot für den Zeitraum 31. Dezember 2019 bis 1. Januar 2020 erstreckte sich auf handelsübliche Kleinfeuerwerke, Raketen, Knallkörper und Ähnliches. "Die Stadtverwaltung empfiehlt, hieran auch an Silvester 2020/21 festzuhalten", heißt es vonseiten der Stadt. 

In den Niederlanden fällt die Knallerei zum Jahreswechsel unterdessen weitgehend aus, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Um zu verhindern, dass die während der Corona-Pandemie ohnehin stark beanspruchten medizinischen Notdienste sich auch noch um Verletzungen durch Feuerwerkskörper kümmern müssen, gilt in Deutschlands Nachbarland ein Feuerwerksverbot. Kleinere Kracher, Wunderkerzen oder Knallbonbons sind aber weiterhin erlaubt.