Am frühen Freitagabend (15. April 2022) hat sich auf der A9 in Bayreuth ein schwerer Unfall ereignet. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Die Autobahn musste zwischenzeitlich komplett gesperrt werden.

Wie die Polizei berichtet, war ein 38 Jahre alter Autofahrer in Richtung München unterwegs, als er zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und dem Rastplatz Sophienberg von der mittleren auf die linke Fahrspur wechselte und dabei einen Mercedes-Autofahrer übersah, der mit hoher Geschwindigkeit überholte.

20-Jähriger schleudert mit Auto in Betonleitwand

"Der 20-Jährige verlor beim Ausweichen die Kontrolle über seinen Pkw und schleuderte links und rechts in die Betonleitwand und die Leitplanke", heißt es im Bericht der Polizei. Das Fahrzeug wurde dadurch komplett deformiert.

Der Mercedes-Fahrer und sein Beifahrer wurden hierbei leicht bis mittelschwer verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfallwagen musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro.

"Für die Landung eines Rettungshubschraubers musste die A9 für kurze Zeit komplett gesperrt werden", teilt die Polizei mit. Während der Unfallaufnahme und der Reinigungsarbeiten durch die Feuerwehr wurde die rechte und die mittlere Fahrspur weiterhin gesperrt, es kam zu leichten Behinderungen.