Sie schützen unser Hab und Gut, sie retten Leben. Feuerwehrleute sind bei Bränden, Unfällen und Überschwemmungen im Einsatz und riskieren oftmals ihr eigenes Leben. Zudem sind die meisten Wehren in Deutschland Freiwillige Feuerwehren und keine Berufsfeuerwehren. Das bedeutet, dass viele Feuerwehrleute ehrenamtlich tätig sind.

Zu Ehren aller Feuerwehrleute und um ihre Arbeit und ihren Einsatz zu würdigen wurde im Jahr 1999 der Internationale Tag der Feuerwehrleute - oder im Englischen "International Firefighters' Day" - ins Leben gerufen und auf den 4. Mai datiert. Zurückzuführen ist der internationale Ehrentag auf einen tragischen Unfall im Dezember 1998, als im australischen Linton fünf Feuerwehrleute ums Leben kamen. Ihr Einsatzfahrzeug war bei einem Lauffeuer in Brand geraten und verbrannte samt der Insassen.

Der Internationale Tag der Feuerwehrleute wurde auf den 4. Mai festgelegt. Dieser Tag ist in vielen Ländern auch der Namenstag des Heiligen Florians, dem Schutzpatron der Feuerwehrleute.

Feuerwehrleute sind jeden Tag, überall auf der Welt im Einsatz, um Menschen - und immer öfters auch Tieren - zu helfen und sie zu retten. Wir haben einige Feuerwehreinsätze aus den letzten Monaten zusammengetragen, die und ganz besonders in Erinnerung geblieben sind.


Ein Feuerwehrmann Rettet einem Säugling das Leben - über das Telefon

"Mein drei Tage altes Baby ist ganz blau im Gesicht", waren die ersten Worte der 33-jährigen Mutter, als sie im Januar über die Notrufnummer 112 bei der Feuerwehr Düsseldorf anrief. Der erfahrene Leitstellendisponent und Notfallsanitäter erkannte die Lebensgefahr für das Neugeborenen. Sie solle den Lautsprecher des Telefons einschalten und ihren Säugling mit dem Rücken auf einen Tisch legen. "Umschließen Sie mit Ihrem Mund den Mund und die Nase des Babys und blasen Sie fünf Mal vorsichtig Luft hinein bis sich der Brustkorb hebt" erklärte der 42-jährige Familienvater der Mutter am Telefon.

Düsseldorf: Wie ein Feuerwehrmann einem Säugling das Leben rettete

Bis zum Eintreffen des Notarztes bei der Mutter betreute der Feuerwehrmann die Frau weiter am Telefon und beide überwachten den Zustand des Säuglings. Als der Notarzt wenige Minuten später das Kind untersuchte, atmete es wieder selbstständig.


Feuerwehr rettet Katzen: Aus Häusern und Waschmaschinen

Die Feuerwehr in Königstein musste sich im Januar zunächst durch Berge von Müll zu einem Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses vorkämpfen. Doch kaum waren die Flammen gelöscht und der 77-jährige Bewohner ins Krankenhaus gebracht, folgt die nächste Aufregung. "Meine Katze ist noch in der Wohnung, sie ist verbrannt" befürchtete die Nachbarin.

Doch einer der Feuerwehrmänner wollte die Hoffnung so schnell nicht aufgeben und ging noch einmal in die Erdgeschosswohnung, um sich auf die Suche nach der Katze zu machen. Nach einer Weile hob er die Couch an. "Und da sehe ich die Katze völlig verängstigt in einer Ecke", berichtet der Feuerwehrmann. Er schnappte sich das Tier und brachte es zu seiner überglücklichen Besitzerin. "Die Katze war zwar etwas eingeschüchtert, ansonsten aber quietschfidel".

Brand in zugemüllter Wohnung - Feuerwehrmann rettet Katze

Auch in München hat eine Katze ihr Leben einem Feuerwehrmann zu verdanken. Im März hatte eine Frau den Notruf gewählt, während ihre Katze in der Waschmaschine saß, die Tür zu war und das Wasser einlief. Der Feuerwehrmann am anderen Ende der Leitung, erkannte den Ernst der Lage und wies die Frau an, sofort die Waschmaschine abzustellen.

Danach erklärte er ihr, wie man das Wasser mittels Flusensieb ablassen kann. Das Vorhaben glückte und die Katze konnte mit der der Notentriegelung der Türe unbeschadet - ohne Schleudertrauma - aus der Wäschetrommel gerettet werden.

Katze in Waschmaschine gefangen: Feuerwehrmann in München rettet Tier das Leben


Viel Muskelkraft der Feuerwehr war bei der Rettung von zwei Pferden gefragt

Die Feuerwehr Kronach wurde im Januar zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Dabei mussten sie ein Pferd vor der drohenden Erfrierung retten. Das Tier lag schon längere Zeit auf einer 50 bis 75 Zentimeter bedeckten Wiese. Es war so entkräftet, dass es aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte. Die Feuerwehrleute legten das Pferd auf eine Decke und massierten es, um es zu wärmen. Da das Tier dann immer noch zu erschöpft war, um mit eigener Kraft zurück zum Stall zu gehen, brauchte es viel Muskelkraft der Einsatzkräfte. Etwa acht Feuerwehrleute legten das Pferd auf mehrere Rettungstücher und hoben es mit vereinten Kräften hoch. Sie konnten das Pferd nach etwa 45 Minuten wieder in den Stall bringen.

Feuerwehr rettet Pferd in Eibenberg vor dem Erfrieren

Auch im sächsischen Zschoppach verdankt ein Pferd der Feuerwehr sein Leben. Das Tier war im März in eine Grube, die mit einem Schlamm-Keramik-Gemische gefüllt war, geraten. Als die Feuerwehrleute anrückten, war das Tier schon zu zwei Dritteln versunken und völlig erschöpft. Mit vereinten Kräften und der Hilfe eines Radladers gelang es der Feuerwehr das Tier zu befreien.

Pferd bleibt in Keramik- Masse stecken und erstarrt fast zur Statue


Simulierter Zimmerbrand: Feuerwehrmann macht Freundin Heiratsantrag in 20 Metern höhe

So oft wie Feuerwehrleute Menschenleben rettet - oder das des geliebten Tieres - freuen wir uns in schönes Momenten um so mehr für sie mit. Eine besonders romantische Geschichte gab es im April bei der freiwilligen Feuerwehr der gemeinde Lehrberg bei Ansbach. Dort hatte einer der Feuerwehrmänner seiner Freundin während einem Übungseinsatz einen Heiratsantrag gemacht. Simuliert wurde ein Zimmerbrand im Obergeschoss mit einer vermissten Person.

Die nichtsahnende Freundin eines Feuerwehrmanns wurde von den Kameraden als "Opfer" verpflichtet und versteckte sich in dem Gebäude. Bis zur Rettung über die Drehleiter verlief die Übung nach den ganz normalen Regeln. Die Feuerwehr rückte zu einem fiktiven Brand an, baute ihre Wasserversorgung auf und drang unter Atemschutz in den ersten Stock des Hauses vor. Der erste Trupp suchte nach der vermissten Person und brachte diese anschließend an das Fenster, um sie von einem Kollegen über die Drehleiter in Sicherheit bringen zu lassen.

Heiratsantrag bei der Feuerwehr Lehrberg: Bilder vom Antrag

An dieser Stelle allerdings wich der Übungsplan der Lehrberger von der eigentlichen Situation ab. Im Korb war nämlich unter Atemschutz der heiratswillige Kamerad. Statt seine Freundin galant mit dem Korb auf die Erde zu bringen, fuhr er erst einmal 20 Meter mit ihr in die Höhe. Dort lüftete er das Geheimnis, wer sich eigentlich unter der Maske befand. Der 24-Jährige kniete nieder und machte seiner Freundin einen Heiratsantrag. Lange überlegen musste die 23-Jährige nicht und so antwortete sie rasch mit einem deutlichen "JA".


Mit Humor bei der Arbeit: Freiwillige Feuerwehr Hesslar landet mit Video Internet-Hit

Die Arbeit der Feuerwehrleute ist oft mit Stress, Hektik und leider auch immer wieder mit traurigen Unfällen verbunden. Da ist es schön zu sehen, dass sich die Feuerwehrleute der Freiwillige Feuerwehr Heßlar ihren Humor bewahrt haben und Freunde an ihrer Arbeit haben.

Eigentlich hatten die jungen Kameraden den humorvollen Einspieler für ihre Faschingsfeier gedreht und ihn erst später auf Facebookonline gestellt, um damit Werbung für ihr Feuerwehrfest im Mai zu machen und Sponsoren anzulocken. "Da haben wir jetzt wohl eine deutlich bessere Ausgangsposition", sagte Treutlein dazu. Denn der Film verbreitete sich wie ein Lauffeuer.