„Wie kann ich mir als Angehörige(r) Entlastung verschaffen, damit ich auch in Zukunft die Pflege zuhause fortführen kann?“ „Welche Versorgungsmöglichkeiten gibt es, wenn ich später nicht mehr so fit bin?“ „Was sind eigentlich diese 125€ und wofür kann ich sie nutzen?“ „Wer kann mir helfen und mich unterstützen, wenn ich Fragen zur Beantragung eines Pflegegrades habe?“

Diese Fragen und viele mehr stellen sich häufig, wenn die Menschen mit dem Thema Pflege konfrontiert werden. Sei es aus beruflichen Gründen oder aus privaten Gründen, akut oder sich langsam entwickelnd. Setzen Betroffene und Angehörige sich mit dem Thema auseinander, merken die meisten sehr schnell, welche Fülle an Informationen es gibt. Für sich selbst eine Orientierung zu finden fällt gerade in akuten Situationen schwer. Die psychosoziale Belastung ist dann häufig schon sehr groß, so dass die Informationsflut rund um das Thema Pflege kaum noch sortierbar ist. Wie das Landratsamt Bamberg weiter erklärt, kommen begrenzte Kapazitäten in der Pflege manchmal noch erschwerend hinzu.

Andrea Rüger, Annette Noß und Lisa Neubert, die Mitarbeiterinnen des neuen Pflegestützpunktes Bamberg kennen eine Vielzahl dieser Fragen und können dabei helfen, innerhalb der Möglichkeiten individuelle und alternative Lösungsmöglichkeiten zu finden und beratend zur Seite zu stehen.

Ab sofort steht den Bamberger*innen, deren Angehörigen oder jedem, der Fragen rund um das Thema Pflege hat, der Pflegestützpunkt als zentrale Anlaufstelle zur Verfügung. Hier wird informiert, beraten und auch begleitet. Eine enge Zusammenarbeit mit den weiterführenden Fach- und Beratungsstellen (z.B. die Fachstelle für pflegende Angehörige Bamberg) aus Stadt und Landkreis und die Vernetzung mit regionalen Versorgungsanbieter zählt ebenfalls zu den Aufgaben des Pflegestützpunktes. Wo es bisher für Bürgerinnen und Bürger verschiedene Beratungsstellen als erste Ansprechmöglichkeiten zum Thema Pflege gab, ist die Eröffnung des Pflegestützpunktes ein spürbarer Gewinn für die Region, da damit eine klare erste Anlaufstelle geschaffen werden konnte.

Der Pflegestützpunkt wird gemeinschaftlich von der Stadt und dem Landkreis Bamberg, dem Bezirk Oberfranken und den Kranken- und Pflegekassen finanziert.

Neben dem umfassenden Beratungsanbot rund um das Thema Pflege durch den Pflegestützpunkt finden die Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten zudem die Fachstelle für Demenz und Pflege Oberfranken, die Fachstelle für pflegende Angehörige der Trägergemeinschaft des Arbeitskreises der Bamberger Wohlfahrtsverbände sowie weitere Anlaufstellen des Landkreises Bamberg (Fachstelle für Wohnberatung, Behindertenbeauftragter/Fachkraft für Senioren, Generationenbeauftragte und Ehrenamtsbeauftragte/Integrationslotsin).

Die Öffnungszeiten des Pflegestützpunktes sind:

Montag – Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mittwoch 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sie erreichen den Pflegestützpunkt telefonisch unter 0951/ 85 9280 oder per E-Mail unter info@pflegestuetzpunkt-bamberg.de

Das Landratsamt Bamberg empfiehlt zur Vermeidung langer Wartezeiten vorher einen Termin zu dessen Sprechzeiten Montag und Donnerstag 09:00-10:00 Uhr und Mittwoch 14:00-15:00 Uhr oder per E-Mail zu vereinbaren. Termine können auf Wunsch persönlich, telefonisch oder online wahrgenommen werden und finden außerhalb der oben genannten Sprechzeiten statt. Hausbesuche sind bei Bedarf möglich.