Nachbeben, nachdem die Ära Gerd Schimmer beim Fußball-Bayernligisten DJK Don Bosco Bamberg zu Ende gegangen ist: Vier Wochen nach der Entlassung des Chefcoaches hat Tobias Eichhorn (32) gestern bestätigt, dass er als Co-Trainer und Spieler des Bayernliga-Nord-Elften zurückgetreten ist. Eichhorn verbindet mit Schimmer "ein vertrauensvolles und enges Verhältnis". Der Hauptgrund für seinen jetzigen Rücktritt sei gewesen, "dass ich über die ganze Sache gar nicht informiert worden bin", als Schimmer entlassen wurde. Eichhorn sagt: "Das ist respektloses Verhalten mir gegenüber, da sehe ich keine Basis mehr zur Zusammenarbeit, auch wenn die Verantwortlichen wollten, dass ich weitermache. Für die Mannschaft tut es mir leid, aber das war für mich schon ein Schlag ins Gesicht." In 20 Bayernligaspielen für die DJK in dieser Saison steuerte der Routinier vier Treffer bei, ist damit Dritter in der Wildensorger Torschützenliste hinter Daniel Schäffler (7) und Markus Fischer (5). Ein neues Engagement ist noch nicht in Sicht. Er habe sich schon mit dem Verein und seinen Zielen identifiziert gehabt, erklärt Eichhorn.


Taner Binbir rückt wohl auf

Als Spieler und Trainer bringt der gebürtige Bamberger Eichhorn viel Erfahrung mit: Als Jugendlicher lief er für den TSV Eintracht Bamberg, SV Hallstadt, FC Schweinfurt 05 und die SpVgg Greuther Fürth auf, bei den Herren für die SpVgg Stegaurach, den FC Sand, SV Memmelsdorf, FC Strullendorf, VfL Frohnlach, FC Coburg und die DJK Don Bosco Bamberg. Sein Amt aufgegeben hat bekanntlich auch Teammanager Andi Kleilein. Als Nachfolger Eichhorns im Amt des Co-Trainers der Wildensorger Bayernliga-Truppe wird Taner Binbir (26) gehandelt. Der Mittelfeldspieler war bereits "Co" des neuen Cheftrainers Mario Bail, als der noch die DJK-"Zweite" in der Bezirksliga betreute.