Nach ihrem 64:53 (38:24)-Auswärtssieg bei den Rhein-Main Baskets geht die Saison in der 2. Damen-Basketball-Liga Süd für die DJK Brose Bamberg in die Verlängerung. Durch den Erfolg in Langen sicherte sich die Mannschaft des Trainergespanns Ulf Schabacker und Tobias Haßfurther am frühen Sonntagabend zum Abschluss der Hauptrunde den dritten Tabellenplatz und trifft damit im Halbfinale auf die BasCats USC Heidelberg. Das zweite Duell der ersten Runde lautet Bad Aibling Fireballs gegen TSV Speyer-Schifferstadt.

"Die Mannschaft war sehr engagiert und konzentriert. Die Zonenverteidigung war letztlich der Schlüssel. Sie ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, aber das hat sich heute ausgezahlt. Die Baskets haben ihre Dreier im Grunde erst getroffen, als es schon zu spät war. Das war ein wichtiger Sieg für die emotionale Entwicklung.
Diesen Schwung wollen wir jetzt mit nach Heidelberg nehmen, wo wir auf einen Gegner treffen, den wir im letzten Vergleich geschlagen haben. Unser Saisonziel haben wir erreicht. Alles, was jetzt kommt, ist eine Zugabe", meinte Schabacker nach einem nervenaufreibenden Nachmittag.

Die Anspannung war beiden Teams anzumerken: Fahrige Aktionen und unsauber vorbereitete Abschlüsse prägten insbesondere das korbarme erste Viertel, das die Gäste mit 12:9 zu ihren Gunsten entschieden. In den zweiten zehn Minuten legte die DJK dann den Grundstein für den späteren Erfolg. In der Verteidigung ließen Liisi Sokman & Co. kaum einen offenen Wurf zu, die Offensive führte die Kapitänin höchstpersönlich mit 13 Zählern an. Mit 26:15 entschieden die Schabacker-Schützlinge den Abschnitt zu ihren Gunsten und lagen zur Pause klar auf Play-off-Kurs (38:24).

Nachdem die Langenerinnen zum Ende des dritten Viertels bis auf sechs Zähler (41:35) verkürzt hatten, drohte es noch einmal richtig spannend zu werden. Doch Sokman per Dreier zum Abschluss des dritten Durchgangs sowie im Schlussviertel der kollektive Verbund blieben cool. Weil Daniela Vogel sechsmal sicher von der Freiwurflinie verwandelte, hatten auch die vier in Folge getroffenen Dreier der Hessinnen durch Tran und Dietrich nur noch statistischen Wert. Ein Jahr nach dem Hauptrundensieg an gleicher Stelle feierten die Bambergerinnen diesmal den Einzug in die Play-offs, wo es nun zu einem schnellen Wiedersehen mit dem Zweiten der regulären Saison kommt.

Los geht es mit dem ersten Halbfinale der "best-of-three"-Serie am Samstag um 16.30 Uhr im ISSW 700 in Heidelberg. Das Heimspiel der DJK Brose Bamberg ist auf Ostersonntag, den 27. März, um 16.30 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle terminiert. Ein mögliches drittes und entscheidendes Duell würde am Sonntag, 3. April, um 15 Uhr dann wieder in Heidelberg stattfinden.
Rhein-Main Baskets: Small (12), Dietrich (11), Tran (9), Wotzlaw (8), Stupar (6), Köhler (4), Wilmes (3), Lincoln, Schlaefcke, Schick / DJK Brose Bamberg: Jansone (18), Sokman (10), Vogel (10), Cantrell (8), Lehnert (6), Hesselbarth (3), Gut (2), Schrüfer, Wagner