Der Basketball-Bundesligist Brose Bamberg muss in den nächsten Wochen auf Bryce Taylor verzichten. Der 33-Jährige hat sich am Montag einer Achillessehnenoperation unterzogen. Taylor hat bereits die Rehamaßnahmen aufgenommen, teilte der Verein mit.

Bambergs Sportdirektor Leo De Rycke sagte: "Es tut mir sehr leid für Bryce. Er kam immer besser rein, war in den letzten Wochen und Monaten vor allem für unsere jungen Spieler Mentor und Stabilisator. Wir geben ihm alle Zeit und Hilfe, die es benötigt, damit er seine Verletzung vollständig auskurieren kann."

Nur noch fünf Deutsche

Als Spieler mit deutschem Pass fehlt Taylor dem Team auch in der Teamaufstellung. Als Stammspieler stehen mit Elias Harris, Louis Olinde, Christian Sengfelder, Nelson Weidemann und den bereits vom Farmteam Baunach in den Kader geholten Mateo Seric nur fünf Deutsche, so dass wohl Moritz Plescher oder Daniel Keppeler öfters die Bundesligamannschaft auffüllen dürften.

Olinde mit viel Einsatz

Olinde und Sengfelder kamen am Montagabend bei der 73:81-Niederlage gegen Großbritannien in Newcastle jeweils rund 15 Minuten zum Einsatz. Sengfelder traf zwar nur zwei seiner sechs Feldwurfversuche (6 Punkte), holte aber sechs Rebounds und gab zwei Assists. Olinde ging mit großem Einsatz zu Werke, erzielte fünf Punkte und fischte ebenfalls sechs Abpraller von den Brettern.

Sein Nationalmannschaftsdebüt gab der Würzburger Joshua Obiesie. Der 19-Jährige sorgte in seinem dreiminütigen Einsatz (3 Punkte) mit einem Dunking trotz Fouls für einen Höhepunkt. Erfolgreichster deutscher Werfer war der Ex-Bamberger Andreas Obst mit 24 Punkten (6 Dreier).

Bambergs Retin Obasohan überzeugte nach seinem Gala-Auftritt für die belgische Nationalmannschaft beim 86:65 gegen Litauen erneut. Beim 88:72 der Belgier in Dänemark erzielte der Aufbauspieler 16 Punkte bei guter Trefferquote (8 von 13). Dazu kamen noch drei Assists und zwei Rebounds.

Verpflichtung von Crawford?

Olinde und Sengfelder kehrten bereits am Dienstag wieder nach Bamberg zurück und trainieren am Abend bereits mit dem Brose-Team, das am Sonntag (15 Uhr) in Berlin in den Bundesliga-Alltag startet. Dort treffen sie Jordan Crawford, der von Brose-Seite offiziell als Trainingsgast bezeichnet wird.

Ob der 31-jährige US-Amerikaner von den Bambergern verpflichtet wird, ließ Mediendirektor Thorsten Vogt auf Nachfrage offen. Der Ex-NBA-Spieler soll in Bamberg bereits den medizinischen Check absolviert und bestanden haben. Crawford wäre bei einer Verpflichtung der siebte Ausländer und die dritte von maximal vier erlaubten Nachverpflichtungen nach dem Saisonstart. Da in der Bundesliga nur sechs Nicht-Deutsche eingesetzt werden dürfen, hieße das, dass ein Spieler pausieren müsste. Vogt bestätigte immerhin, dass kein Spieler abgegeben werden solle.

Falls es mit dem 1,93 Meter großen Shooting Guard zu einem Vertragsabschluss kommt, könnte er am Sonntag in Berlin spielen. Dort war Crawford im November 2018 vor der Unterschrift eines Kurzzeitvertrages durch den Medizincheck gefallen. Die Gründe blieben damals im Dunkeln.us/mg