Die Brose Baskets beenden nach dem Viertelfinal-Aus gegen die Artland Dragons die Saison so früh wie lange nicht mehr. Der kleine Funken Hoffnung, dass Erfolgstrainer Chris Fleming seinen Vertrag, der bis 2016 läuft, erfüllen darf, war nach der abendlichen Verabschiedung der Mannschaft vor den Sponsoren schnell erloschen. Im Folgenden eine Einschätzung, welche Spieler auch in der neuen Saison das Brose-Trikot tragen werden.

Chris Fleming Der Coach, der die Brose Baskets zu vier Meisterschaften und drei Pokalsiege geführt hat, steht in der Schusslinie. Die offizielle Bestätigung steht zwar noch aus, dennoch ist klar, der angekündigte Neuaufbau findet ohne Fleming statt.

Casey Jacobsen Der Kapitän steht in Bamberg für den Erfolg, war an fünf Meisterschaften maßgeblich beteiligt. Der Anführer und Sympathieträger erklärte seinen Rücktritt. Seine Trikotnummer 23 wird in Zukunft nicht mehr vergeben.

John Goldsberry Oft wurde der Spielmacher und unermüdliche Kämpfer als "General" auf dem Spielfeld bezeichnet. Seine beiden schweren Knieverletzungen, nach denen er sich immer wieder vorbildlich zurückgekämpft hat, zwingen ihn dazu seine Karriere zu beenden. Auch sein Trikot mit der Nr. 5 hängt künftig unterm Hallendach.

Anton Gavel Der 29-Jährige gilt als das Herz des Brose-Teams. Er hat sich in jeder Situation für die Mannschaft geopfert und war an vielen großen Siegen maßgeblich beteiligt. Deshalb sollte es ihm auch niemand verdenken, dass er nach sechs erfolgreichen Jahren noch einmal eine neue Herausforderung sucht.

Jared Jordan Der beste Spielmacher der Liga kam Ende Februar aus Bonn, hatte aber das Pech, dass er wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk acht Partien aussetzen musste. In den Play-offs erreichte er deshalb nicht sein wahres Leistungsvermögen. Für die nächste Saison besitzt er einen Vertrag mit beiderseitiger Option.

Karsten Tadda Das Eigengewächs bekam in dieser Saison wenig Chancen, sein Können unter Beweis zu stellen. Obwohl er am Ende einige Male in die Startformation gerückt ist, wäre es keine Überraschung, wenn er sich einen neuen Verein sucht.

Maik Zirbes Der 2,07-Meter-Mann musste in seiner zweiten Saison bei den Brose Baskets viel Kritik einstecken und verlor auch seinen Platz als Starter. Auch er besitzt noch einen Vertrag mit beidseitiger Option.

Sharrod Ford Der Routinier musste auf Grund einer Knieverletzung die Spiele der Mannschaft lange in Zivil verfolgen. Er kam bärenstark zurück. Zuletzt waren seine Leistungen allerdings schwankend. Er hat noch ein Jahr Vertrag.

Rakim Sanders Der überragende Athlet zeigte in etlichen Spielen sein enormes Potenzial, wurde des öfteren mit P.J. Tucker verglichen. Im Gegensatz zum jetzigen NBA-Profi kämpfte er aber in wichtigen Partien mit seinen Nerven und versuchte es zu oft mit dem Kopf durch die Wand. In seinem zweiten Jahr in Bamberg muss er auf jeden Fall konstanter werden.

Jamar Smith Der 27-Jährige ist der Spieler im Team, der sich am effektivsten seinen eigenen Wurf kreieren kann. Smith ist ein begnadeter Schütze, hat aber in der Verteidigung Defizite und spielte deshalb nicht regelmäßig. Sein Vertrag läuft noch ein Jahr.

Elias Harris Der Power Forward, der von den Los Angeles Lakers gekommen war, muss sich noch an den europäischen Basketball gewöhnen. Der 24-Jährige zeigte in vielen Spielen sein enormes Potenzial. Er besitzt zwar noch einen Vertrag für die nächste Saison, wird aber sicherlich einen erneuten Anlauf Richtung NBA unternehmen.

D'or Fischer Der 2,11-Meter-Mann mit den Krakenarmen blockte hinten, was das Zeug hielt, war der Turm in der Schlacht. Und vorne traf er traumwandlerisch sicher aus der Halbdistanz. Der introvertierte Center sollte unbedingt gehalten werden.