Im Bamberger Schlachthof hat es erneut einen Corona-Ausbruch gegeben: 30 Personen seien positiv auf das Virus getestet worden, wie die Schlachthof Bamberg GmbH am Dienstag (25. Januar 2022) bekannt gab. Das hat Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe vor Ort.

Vorübergehend können keine Rinder mehr geschlachtet werden, voraussichtlich gilt die Vorschrift bis zum 31. Januar. Die Schweineschlachtung sei allerdings nicht von den Infektionen betroffen und könne weiterlaufen.

Schlachthof in Bamberg: Mehrere Mitarbeiter mit Corona infiziert

Bezüglich der gemeldeten Corona-Fälle betont der Schlachthof, dass sämtliche Hygieneregeln im Unternehmen eingehalten und auch permanent kontrolliert werden. Für die Mitarbeiter gab bisher zudem zwei Impfaktionen.

Der Schlachthof wird von der Stadt Bamberg betrieben. Seit Beginn der Pandemie ist es dort bereits mehrfach zu Corona-Ausbrüchen gekommen, die sich auf den Betrieb ausgewirkt hatten, beispielsweise in Form zeitweiser Schließungen.

Mitte Dezember 2021 kam es auch im Kulmbacher Schlachthof zu einer vorübergehenden Schließung: Dort waren ebenfalls mehrere Mitarbeiter an Corona erkrankt. Das hatte sowohl für Metzger als auch für Viehhändler aus der Region unschöne Folgen.

mit dpa