Laden...
Bamberg
Coronavirus

McFit, Clever fit und INJOY leiden unter Kündigungen – bald Outdoor-Fitnessstudios in Bayern?

Der Corona-Lockdown stellt für die großen Fitnessstudio-Ketten McFit, Clever fit und INJOY eine große Belastung dar. Sind die neuen Outdoor-Fitnessstudios ein Modell für Bayern?
 
Vorstoß von McFit: Sind Outdoor-Fitnessstudios tatsächlich eine Alternative im Corona-Lockdown? Foto: RSG Group

Fitnessstudios in Bayern bleiben wegen Corona vorerst geschlossen. Nun hat McFit einen Vorstoß gewagt. In zehn Städten wurden Outdoor-Fitnessstudios eröffnet 

Temporär soll an ausgewählten Standorten ein "Individualtraining unter freiem Himmel" möglich sein. Eigens dafür habe die Marke mit einem Infektiologen zusammengearbeitet, um ein Hygienekonzept aufzustellen, erklärt das Unternehmen.

Outdoor-Fitnessstudios von McFit: So funktioniert das Training

McFit erläutert, wie das Training im Außenbereich funktioniert: Der Zeitslot muss online gebucht werden und ist auf 45 Minuten begrenzt. Somit könne gewährleistet werden, dass die maximale Auslastung nicht überschritten und eine Kontaktverfolgung im Nachhinein sichergestellt wird.

Den Sportlern wird empfohlen, sich zu Hause umzuziehen. Wegen der gesetzlichen Bestimmungen bleiben die Umkleiden und WCs geschlossen. An den Standorten stehen Dixi-Toiletten zur Verfügung, so das Unternehmen.

Falls keine Sperrstunde gilt, sei das Training zwischen 6 Uhr und 22 Uhr möglich. Von den Mitgliedern werde das Angebot sehr gut angenommen und die meisten Slots seien ausgebucht, erklärt eine Sprecherin inFranken.de.

Outdoor-Fitnessstudios: Warum keine Eröffnung in Bayern?

Um sich rechtlich abzusichern, sei ein Rechtsgutachten erstellt worden. In diesem sei die Rechtslage in den verschiedenen Bundesländern evaluiert worden, so McFit. Schließlich wurde in folgenden Städten ein Outdoor-Fitnessstudio eröffnet:

  • Berlin
  • Braunschweig
  • Bremen
  • Hamburg
  • Magdeburg
  • Mainz
  • Mannheim
  • Neunkirchen
  • Rostock
  • Wiesbaden

Damit werden insgesamt zehn verschiedene Bundesländer bespielt. Bayern ist nicht dabei. Grund dafür sei, dass Outdoor-Fitnessstudios im Freistaat Bayern "explizit verboten" seien, erklärt McFit gegenüber inFranken.de. Deshalb seien auch keine Eröffnungen in Bayern geplant. Die vorhandenen Outdoor-Fitnessstudios von McFit sind allerdings ebenfalls stark umstritten. Von den zehn Standorten seien bereits vier vom Ordnungsamt geschlossen worden, räumt das Unternehmen ein. McFit arbeite an der Wiedereröffnung, erklärt eine Sprecherin. "Wir sind im engen und konstruktiven Austausch mit den jeweiligen Behörden vor Ort, um Lösungen zu finden, wie wir zeitnah wieder öffnen können."

McFit mit weniger Neukunden: "Lockdown ist wirtschaftlicher Kraftakt"

Die Zwangsschließungen treffen die großen Fitnessstudio-Ketten hart. McFit, Clever fit und INJOY sind von Mitgliederschwund betroffen, gleichzeitig bleiben die Kunden-Neuanmeldungen vielerorts aus.

"Normalerweise ist der Januar der zulaufstärkste Monat in der Fitnessindustrie. Im ersten Monat des Jahres bekommen wir einen vermehrten Zuwachs in unseren Studios mit", erklärt Pierre Geisensetter, Unternehmenssprecher der Fitnessstudio-Kette McFit, inFranken.de. Heuer falle die Zahl der Neuanmeldungen, "der Situation geschuldet", im Vergleich zu den Vorjahren aber wesentlich verhaltener aus. "Dieser Lockdown ist zweifelsohne ein wirtschaftlicher Kraftakt."

Neben den ausbleibenden Neukunden müssen die Fitnessstudios mitunter auch reihenweise Kündigungen von bisherigen Mitgliedern verkraften. Davon bleiben auch die Einrichtungen von McFit nicht verschont. "Bezüglich der Mitgliederzahlen macht unsere Entwicklung im Vergleich zum Wettbewerb sicherlich keine Ausnahme", betont Geisensetter. Kündigungen oder Ruhezeiten hätten aufgrund der Studio-Schließungen zugenommen. "Diese Krise ist eine nicht unbeträchtliche Bedrohung für die gesamte Branche. Auch für uns als Big Player hat sie enorme wirtschaftliche Folgen." Die wirtschaftlichen Auswirkungen seien enorm und aktuell kaum absehbar. 

Clever fit vermisst Perspektive: "Blick nach vorne fehlt"

Die Clever-fit-Studios haben im zweiten Lockdown ebenfalls einen merklichen Mitgliederschwund hinzunehmen. "Das betrifft die ganze Branche. Das geht auch an uns nicht spurlos vorüber", erklärt PR- und Pressemanagerin Christiane Enzelberger inFranken.de.

"Wir stehen jetzt normalerweise in unserer Hauptsaison. Davon merkt man aber momentan nichts." Für die ausbleibenden Neukunden hat sie Verständnis. "Würden Sie sich aktuell anmelden, wenn Sie sich das Studio vorher nicht einmal anschauen dürfen?"

Die Clever-fit-Sprecherin kann die Notwendigkeit der Fitnessstudio-Schließungen grundsätzlich nachvollziehen, vermisst dabei jedoch eine Perspektive. "Irgendwo fehlt momentan ein bisschen der Blick nach vorne." Die Studio-Inhaber wünschten sich diesbezüglich in erster Linie klare Ansagen und einen transparenten Umgang mit der Krise. Viele Betreiber fühlen sich demnach mit ihren Sorgen alleingelassen. "Man steht da ein bisschen allein auf weiter Flur", sagt Enzelberger. 

INJOY trifft Krise "sehr hart": Betreiber fordern schnelle Wiedereröffnung

Auch die Fitnessstudios von INJOY trifft die Corona-Krise nach eigenen Angaben "sehr hart". Sämtliche Einrichtungen der Kette haben demnach mittlerweile seit über fünf Monaten zu und können in dieser Zeit keine Neukunden schreiben. "Das heißt ein Mitgliederverlust von circa fünfmal der Anzahl an Neukunden, die pro Monat geschrieben worden wären", teilt Thorsten Kielmann inFranken.de mit. Als Consulting Manager der ACISO Fitness & Health GmbH ist er für die INJOY-Studios zuständig. Teilweise gebe es eine erhöhte Kündigungszahl von bis zu 15 Prozent.

Die finanzielle Situation der Studio-Inhaber sei "sehr ernst". Zwar gebe es die von der Politik zugesicherten staatlichen Hilfsgelder - "aber bisher sind nur Abschlagszahlungen eingegangen und noch nicht die vollständigen versprochenen Summen", hält Kielmann fest.

Die INJOY-Mitglieder reagierten auf die Schließung der Fitnessstudios unterschiedlich. "Manche Kunden finden den Lockdown richtig. Andere wiederum verstehen nicht, warum wir als Anbieter für gesundheitsorientiertes Training nicht öffnen dürfen", berichtet Kielmann. Die Studiobetreiber wünschen sich indes die schnelle Wiedereröffnung - "da wir uns als Teil der Lösung sehen und nicht als Teil des Problems. Wir haben sehr vernünftige Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt und registrieren jeden Besucher."

Mitgliedsbeitrag weiter fällig? Fitnessstudios bieten unterschiedliche Lösungen an

Auch die Fitnessstudio-Kunden beschäftigt der Lockdown. Viele fragen sich: Muss ich meinen Beitrag auch dann zahlen, wenn das Studio zu ist? Laut Verbraucherzentrale müssen Mitglieder während der Schließungsdauer keine Beiträge entrichten. "Wenn Mitglieder dennoch gezahlt haben, haben sie einen Erstattungsanspruch", heißt es auf der Webseite der Verbraucherzentrale. Zugleich müssten Kunden aber auch Wertgutscheine akzeptieren. 

Die Studiobetreiber bieten unterschiedliche Lösungen an. "Wir möchten nicht, dass unsere Mitglieder aufgrund der Studio-Schließung einen Nachteil erhalten. Sie haben deswegen jederzeit die Möglichkeit, ihren Vertrag zu pausieren", erklärt McFit-Sprecher Pierre Geisensetter. "Sollten sie davon keinen Gebrauch machen und uns weiterhin unterstützen, wird ihnen die gesamte Dauer der Schließzeit am Vertragsende beitragsfrei ersetzt."

Ähnlich verfahren die Clever-fit-Studios. "Wir müssen wie jeder andere Betrieb eine Entschädigung anbieten." Diesbezüglich gebe es von Studio zu Studio verschiedene Lösungsansätze. "Der Großteil unserer Studios bietet zum Ende der Beitragszeit eine kostenlose Verlängerung an", sagt Pressemanagerin Christiane Enzelberger. Andere setzten hingegen auf Gutschein-Lösungen. "Da gibt es ganz unterschiedliche Modelle. Aber Fakt ist: Wir dürfen keine Beiträge erheben, ohne eine Leistung zu bringen."

Viele Clubs buchen keine Beiträge mehr ab

Bei INJOY buchen viele Clubs laut Unternehmensangaben mittlerweile keine Beiträge mehr ab. "Allen Kunden wird versprochen, dass sie eine entsprechende Kompensation bekommen und so wird auch verfahren", heißt es vonseiten der Fitnessstudio-Kette.

Auch jenseits von Corona gibt es viele rechtliche Aspekte, die die Mitgliedschaft im Fitnessstudio betreffen: Pleite, Krankheit, Umzug - das sind Ihre Rechte.

Fazit: McFit hat in zehn Städten Outdoor-Fitnessstudios eröffnet. Vier davon wurden bereits wieder von den Ordnungsbehörden geschlossen. In Bayern ist zunächst keine Eröffnung geplant. Die Zwangsschließungen haben die großen Fitnessstudio-Ketten McFit, Clever fit und INJOY hart getroffen.