Laden...
Franken
Stiftung Warentest

Online-Fitness­studios im Test: Eine brauchbare Alternative zum klassischen Studio?

Wer aufgrund von Corona nicht ins Fitnessstudio gehen kann, kann sich auch in einem Online-Fitnessstudio fit halten. Schwächen zeigen diese allerdings oft in der Betreuung der Mitglieder. Am besten trainieren lässt sich mit dem Testsieger Gymondo - sagt Stiftung Warentest.
 
Stiftung Warentest überprüfte fünf Online-Fitnessstudios und drei Youtube-Fitness-Kanäle. Unter den Studios überzeugt vor allem Gymondo. Foto: Jonathan Borba/unsplash.com.
Stiftung Warentest überprüfte fünf Online-Fitnessstudios und drei Youtube-Fitness-Kanäle. Unter den Studios überzeugt vor allem Gymondo. Foto: Jonathan Borba/unsplash.com.

Das wurde getestet: Getestet wurden fünf Online-Fitnessanbieter, unter anderem die bekannten Anbieter Gymondo (hier geht es direkt zum günstigen Trainingsangebot* bei Lidl) und Fitnessraum*. Zusätzlich wurden auch die Workouts von drei Youtubern unter die Lupe genommen. Untersucht wurden die Sportangebote von vier Sportwissenschaftlern und zwei Ernährungswissenschaftlerinnen, die unter anderem den Aufbau der Fitness-Kurse und die Qualität der Betreuung der Kunden bewerteten. Außerdem wurde überprüft, ob die Trainingspläne individuell gestaltet werden und wie nutzerfreundlich die Websites und Apps sind. 

Das Ergebnis: Die Bewertungen bewegen sich zwischen "gut" und "ausreichend". Wirklich überzeugend sind lediglich Gymondo und Fitnessraum. Bei den Fitness-Videos der Youtuber fehlt die individuelle Betreuung, weshalb diese nur durchschnittlich abschneiden. 

Online-Fitnessstudios: Alternative zum klassischen Fitnessstudio?

Jedes der fünf getesteten Fitnessstudios verfügt über eine eigene Website. Die Mitgliedschaft wird über ein Abo abgeschlossen, wobei My Fitness Video den günstigsten einmonatige Vertrag für 15 Euro anbietet. Aber auch Fitnessraum* ist mit 17 Euro vergleichsweise günstig. Teuer ist hingegen Bodyshape: Hier kosten sechs Monate Mitgliedschaft 179 Euro. Zusätzlich zu den Websites sind die Anbieter auch auf Youtube vertreten - dort können die Videos gratis angesehen werden, da sie werbefinanziert sind. 

Kritik an Online-Fitness: Teilweise schlechte Betreuung

Stiftung Warentest erwartet von einem empfehlenswerten Fitnessstudio, dass die Mitglieder rundum gut beraten werden. Das betrifft sowohl die Berücksichtigung der aktuellen körperlichen Verfassung des Kunden als auch dessen persönliche Trainingsziele. Die meisten der getesteten Online-Fitnessstudios kassieren hier Minuspunkte, lediglich der Testsieger Gymondo betreut die Mitglieder gut und schafft es, ein motivierendes Trainingsumfeld zu schaffen. Tipp: Ein günstiges Trainingsangebot für Gymondo gibt es derzeit bei Lidl*.

Beim Anbieter My Fitness Video sucht man die Motivation vergebens, der Kunde ist zumeist auf sich allein gestellt und muss sich auch selbst motivieren. Hier punktet jedoch Pur-life durch eine Chat, über den der Kunde jederzeit Kontakt zu einem Trainer aufbauen kann. 

Nur zwei Online-Fitnessstudios "gut"

Wer sich bei einem Online-Fitnessstudio anmelden möchte, tut dies am besten bei Gymondo oder Fitnessraum. Gymondo liegt noch eine Nasenlänge vor Fitnessraum, da die Mitglieder hier am besten individuell betreut werden. Zudem bieten Fitnessraum und Gymondo auch eine App plus Funktion für den Smart-TV an.

Die Fitness-Videos der Youtuber sind definitiv nichts für all diejenigen, die gerne betreut werden würden. Die Youtuber machen die Übungen vor und der Viewer macht sie nach - individuell auf die Zuschauer einzugehen, ist auf dieser Plattform natürlich umständlicher als bei den Online-Fitnessstudios. Wenn man darauf jedoch verzichten kann, sind sie zufriedenstellend. 

Training lässt sich bei fast keinem Anbieter individuell gestalten

Alle Anbieter - außer My Fitness Video - fragen individuelle Daten wie etwa Körpergröße, Gewicht und Geschlecht ab. Allerdings wirken sich diese Daten nicht auf die Auswahl der Fitnesskurse aus. Das bedeutet, dass der Kunde keine zu seinen individuellen Gegebenheiten passenden Kurse vorgeschlagen bekommt. Die Ausnahme bildet lediglich der Testsieger Gymondo

Das Schlusslicht des Tests My Fitness Video bietet so gut wie keine Möglichkeit der Individualisierung, was Stiftung Warentest mit einem "mangelhaft" abstraft. Im Gegensatz dazu kann der Kunde bei Gymondo einen speziellen Fitness-Test ausfüllen, wodurch das Fitness-Level ermittelt werden kann - wie es auch in einem normalen Fitnessstudio Gang und Gäbe ist. Was bei durchweg allen Online-Fitnessstudios verbesserungswürdig ist: Menschen mit Vorerkrankungen sollten ausführlicher befragt werden und auf mögliche Risiken hingewiesen werden.

Günstige Fitnessarmbänder finden Sie auf Amazon 

Das Angebot der Kurse ist gut

Das Kurs-Angebot der Online-Fitnessstudios ist im Schnitt gut. Die Sportwissenschaftler testeten die Kurse zusammen mit neun Sport-Amateuren auf Aspekte wie Kraft, Ausdauer und Entspannung und Beweglichkeit. Die Tester kamen zu dem Ergebnis, dass vor allem Gymondo und Fitnessraum sehr anschauliche, gut erklärte Videos präsentieren. Aber auch My Fitness Video und Bodyshape können da mithalten.  Bei Gymondo fällt auf, dass dort mehrere Trainer und Trainerinnen einen Kurs leiten, wodurch in Bezug zur Schwierigkeit variiert werden kann.

Etwas hinterher hinkt Pur-life. Das liegt vor allem an der weniger professionell wirkenden Aufzeichnung der Videos. Auch die Fitness-Videos der Youtuber sind nur durchschnittlich überzeugend. Einige der Videos werden von den Testern jedoch als sehr positiv bewertet. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt der Tester: Die Online-Fitnessstudios wenden sich vor allem an Frauen - die Anbieter geben deren Anteil mit 70 bis 99 Prozent an. Männer gehen beim Kursangebot eher unter. 

Training ist nicht alles - auch die Ernährung ist wichtig

Stiftung Warentest hebt des Weiteren die Bedeutung einer gesunden Ernährung für die körperliche Fitness hervor. Deshalb erwarten die Tester, dass die Online-Fitnessstudios sich auch mit diesem Thema befassen - der Testsieger punktet auch hier.

Gymondo informiert den Kunden rundum über eine gesunde Ernährungsweise*, macht Rezeptvorschläge und erstellt Speisepläne. Auch Bodyshape schneidet in diesem Bereich gut ab.

Ein ideales Training besteht aus Kraft- und Ausdauersport

Der Sportwissenschaftler Theodor Stemper empfiehlt ein ganzheitliches Training, bestehend aus Kraft- und Ausdauertraining. Für Anfänger empfiehlt er zwei- bis dreimal wöchentlich eine Trainingseinheit von etwa 30 bis 45 Minuten. Zwischen die Trainings sollten Sie immer eine Pause von zwei oder drei Tagen schieben. 

Als kritisch an den Online-Fitnessstudios sieht er an, dass der Trainer fehlt, der eventuelle Korrekturen am Trainierenden durchführen kann. Der Kunde ist selbst darauf angewiesen, sich zu kontrollieren - am besten sollte deshalb vor einem Spiegel trainiert werden. Und auch die Rolle der Ernährung ist für Stemper von großer Bedeutung: Wer Muskeln aufbauen möchte, kann auf Nahrungsergänzungsmittel* zurückgreifen. Wer einfach nur etwas fitter werden möchte, sollte sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren. 

Wie Sie auch ohne Geräte fit werden, erfahren Sie im Bestseller von Mark Lauren 

Fitness-Youtuber durchschnittlich

Die Fitnesskanäle der drei Youtuber schneiden nur durchschnittlich ab. Die Tester beschreiben den Kanal "Happy and Fit Fitness" als "in Ordnung" und vergeben ein "befriedigend". Der Kanal schaltet viel Werbung für Nahrungsergänzungsmittel*, die für Laien-Sportler überflüssig sind.

Der Kanal der Youtuberin Gabi Fastner erhält ebenfalls ein "befriedigend". Er enthält viele unterschiedliche Fitnessvideos, weshalb man aber auch schnell den Überblick verliert. Schlusslicht der drei Youtuber ist der Kanal von Paulina Wallner, der lediglich ein "ausreichend" erhält. Die Kurse der Influencerin überzeugen die Tester nicht - das Angebot ist unübersichtlich und strotzt vor Werbung.

Abnehmen: Sind Kalorien immer gleich Kalorien?

Wer abnehmen* möchte, sollte auf seine Kalorienzufuhr achten. Dabei sind Kalorien nicht gleich Kalorien: Ein Gramm Fett verfügt über neun Kalorien, ein Gramm Eiweiß über vier Kalorien und ein Gramm Kohlehydrate verfügt ebenfalls über vier Kalorien. 

Abnehmen* kann man durchaus auch, wenn man viel ungesunde Lebensmittel konsumiert. Dann darf man allerdings nur wenig essen. Um sein Gewicht langzeitig zu halten, sollte man sich am besten gesund ernähren und sich regelmäßig bewegen. Wer dabei nicht das Haus verlassen möchte, für den empfehlen sich die getesteten Online-Fitnessstudios.

Den kompletten Artikel finden Sie auf der offiziellen Website von Stiftung Warentest.

Fazit: Nur zwei Online-Fitnessstudios punkten

Unter den fünf getesteten Online-Fitnessstudios schneiden lediglich Gymondo und Fitnessraum gut ab. Gymondo ist dabei der Spitzenreiter, da die Mitglieder gut betreut werden und auch das wichtige Thema Ernährung nicht zu kurz kommt. Die Bewertung der Fitness-Kanäle der drei Youtuberinnen ist mau: Meist ist das Angebot unübersichtlich und es wird viel Werbung geschalten - betreut werden die Zuschauer nicht. Eine Alternative zu den klassischen Fitnessstudios sind diese Online-Angebote nur bedingt - gerade in Corona-Zeiten allerdings eine gute Möglichkeit, um sich auch mit Abstand fit zu halten.

 

Verpasse nichts auf der neuen Facebook-Seite „Schon gewusst?“

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.