Am Dienstag wurde das Thema "Kesselhaus" von der Tagesordnung des Bamberger Finanzsenats genommen - weil es "nicht sitzungsreif war", wie die Rathaus-Pressestelle hinterher Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) zitierte. Am Mittwoch einigten sich Stadträte fraktionsübergreifend auf einen Dringlichkeitsantrag, mit dem sie baldige "Brandschutz- und andere Maßnahmen für das Kesselhaus" fordern.

Als Ziele werden die Wiederaufnahme des Ausstellungsbetriebs im vierten Quartal 2014 formuliert und der Erhalt der Immobilie als Depot für verschiedene städtische Einrichtungen sowie als Künstleratelier genannt.

Der Antrag soll in der ersten Arbeitssitzung des neu gewählten Stadtrats am 28.