Ghettostyle statt Romantik: Jenseits aller Klischees zeigt Lil' Aymans Clip "Boom egyptian rap" die "Traumstadt der Deutschen". Die Bambägga, Brotmüller und Takk wählten Bamberg als Kulisse. Mehr Formationen denn je setzen auf den Dreh an der Regnitz. Selbst Vito Lavitas Sommerhit "Danzare" entstand in den historischen Gassen der Altstadt - als Warner-Music-Clip, der bei youtube 1 648 422 Klicks (Stand 13. 1. gegen 18 Uhr) fand. Als Filmstadt entwickelt sich Bamberg weiter und zeigt neue Facetten, die ab 20. Januar Kurzfilmfans aus aller Welt entdecken können. So präsentieren renommierte Regisseure aus Deutschland, Luxemburg, Südtirol, der Schweiz und Österreich ihre Dokumentationen, Spiel-, Animations-, Kinder- und Experimentalfilme: 144 Werke aus 17 Ländern werden letztendlich an sieben Spielorten zu sehen sein, bis am 26. Januar wieder der Vorhang fällt.


Luxemburg im Blickpunkt
Ein kurzer Schwenk nach Luxemburg. Schließlich steht heuer das Großherzogtum im Rampenlicht, das sich in der internationalen Szene zu profilieren weiß. Das belegt Luxemburger Kurzfilmkunst, die beim Festival zu bewundern ist. Zu Gast ist bei den 24. Kurzfilmtagen auch das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, um Animadok-Arbeiten aus diversen Ländern vorzustellen, die dokumentarische Inhalte mit den künstlerischen und technischen Möglichkeiten der Animation verbinden.

Zurück aber zu den kreativen Köpfen aus der Region, die sich beispielsweise bei "Bamberg dreht ab!" als einem der Wettbewerbe messen. Darunter Gerhard Amm, der seinen Beitrag "Reise um's Eck - Rechts und links der Wiesent" präsentiert. Um Natur und Kultur der Fränkischen Schweiz dreht sich die Dokumentation, die mit dem "Bayerischen Löwen" (Beste Kamera) und der Silbermedaille des Bundesfilmfestivals des Bundesverbands Deutscher Film-Autoren auszeichnet wurde.

Streifzug einer Mädchenclique
Fränkische Gaumenfreuden beleuchtet "Schnitz und Ba-ckela" als Werk von Nachwuchsfilmern aus Helmbrechts. Während "Bäggsdaidsch" hinter die Kulissen des Jazz-Festivals blickt. Eine Mädchenclique beim Streifzug durch die Gereuth zeigt das Musikvideo des Bamberger DJs Emrou "You & Me". Nora Gomringer liest Joachim Ringelnatz. Und natürlich punkten die Brose Baskets unter den 14 Regionalbeiträgen, die miteinander konkurrieren: Neben dem Experimentalfilm "Freak City - Everything is possible" läuft "Der lange Weg zum Profi" als Dokumentation, bei der Karsten Tadda über seinen Werdegang und seine Motivation spricht.

Auch an anderen Wettbewerben beteiligen sich Filmemacher aus der Region. Als Bamberger Talent stellt Natalie Heinlein in "Alles oder Nichts" beispielsweise das Musikvideo "Soviet Trumpeter" vor, um einen Musiker zu zeigen, der obdachlos und alkoholsüchtig durch die Straßen Berlins streift - auf der Suche nach einem Leben, das dem Verlorenen nicht vergönnt ist.

1919 eröffnet: Das Bamberger Kino "Astoria"

Zurück meldet sich als künstlerischer Pate des Festivals übrigens Oscar-Preisträger Jochen Alexander Freydank, der zwei Jahre lang in der Domstadt lebte - als Produzent der hier gedrehten ARD-Serie "Endlich Samstag". Und blicken wir an dieser Stelle noch weiter in Zeiten zurück, in denen die Bilder gerade erst laufen lernten und die Geschichte der Bamberger Kinos begann. So lebt heuer das "Astoria" auf, das 1919 in der Oberen Sandstraße 7 entstand. Wo heute der Live Club Rock-Fans schwofen lässt, sahen unsere Urgroßeltern demnach Stummfilme, die zu Grammophon- oder Klaviermusik über die Leinwand grieselten. Aus dem "Astoria" wurde 1927 das "Alhambra", auf gut Fränkisch auch "Schlamperla" genannt. Spitzenfilme versprach Kinobetreiber J. N. Hausner dem Publikum gleich zur Eröffnung und wartete mit dem "aufsehenerregenden" Werk "Die entblätterte Rose (Das Wunder der heiligen Therese") auf.

Das endgültige Aus kam 1971. Obwohl man das Kino 1957 noch auf 420 Plätze erweitert und in "Atrium" umbenannt hatte. Bei den Kurzfilmtagen hebt sich wieder der Vorhang, wenn am 21. Januar ab 19.30 Uhr die Rolle "Let's have a party" nach einer Einführung des Kinoforschers Martin Lorber zu erleben ist.


Hier eine Auswahl an Trailern für Filme, die in diesem Jahr im Rahmen der Bamberger Kurzfilmtage gezeigt werden:

http://www.ardmediathek.de/mdr-fernsehen/unicato/-derweil-ein-film-von-philip-neues-benjamin-schmidt?documentId=18226088

Katzenjammer - The Soviet Trumpeter (Official Video) from Natalie Heinlein on Vimeo.









MOMENTUM from Boris Seewald on Vimeo.