Hirschaid
Gewichtsverlust

"Ich kann wieder leben": Fränkin verliert nach Magenbypass-Operation 64 Kilogramm

Carina Zeh aus Hirschaid bei Bamberg wog an ihrem Höhepunkt 156,3 Kilogramm bei einer Größe von 1,63 Metern. Nach einer Magenbypass-Operation hat sie knapp 64 Kilogramm abgenommen und teilt ihre neue Lebensfreude mit aller Welt.
Hirschaiderin verliert nach Magenbypass-Operation 64 Kilogramm - "komplett anderes Leben"
Die Hirschaiderin schreibt sieben Monate nach ihrer Operation auf Instagram: "Ich habe das Gefühl, ein komplett anderes Leben zu leben." Foto: Carina Zeh
+1 Bild
}
  • Hirschaid bei Bamberg: Carina Zeh litt an starkem Übergewicht
  • Bevorstehender Teufelskreis während Corona-Pandemie: Zeh sucht sich Hilfe
  • Klinikum Forchheim führt erfolgreiche Magenbypass-Operation durch 
  • "Seit Jahren das erste Mal wieder auf einem Fahrrad": Junge Frau teilt Freude auf Instagram

Im Sommer 2021 übertrat Carina Zeh aus Hirschaid (Landkreis Bamberg) die Schwelle in ein neues Leben. Eine Magenbypass-Operation ermöglichte ihr einen Gewichtsverlust von knapp 64 Kilogramm, wie das Klinikum Forchheim am Dienstag (7. Juni 2022) auf Facebook berichtet. 

Hirschaiderin entscheidet sich für Magenbypass - "Ich schaffe das jetzt!"

Die heute 30-Jährige hat eine lange Odyssee von gescheiterten Abnehmversuchen hinter sich. Bereits mit 18 Jahren erkannte sie, dass sie Hilfe von Außen benötigte. Während der Corona-Pandemie verschlimmerte sich ihr Zustand. Sie zog sich noch mehr zurück, benötigte zuletzt sogar Hilfe beim Schuhe anziehen.

"Mein Höchstgewicht lag bei 156,3 Kilogramm. Ich bin 1,63 Meter groß, ich war so hoch wie breit. An diesem Punkt sagte ich mir: 'Wenn Du jetzt nicht Hilfe suchst, dann gerätst Du in einen Teufelskreis, aus dem Du nicht mehr rauskommst.'" Große Unterstützung fand sie bei ihrer Familie, die von Anfang an hinter der von Carina Zeh getroffenen Entscheidung stand.  

Sechs Monate vor der Operation startete sie das sogenannte "Multimodale Konzept", ein vielschichtiges Vorbereitungsprogramm, erklärt das Klinikum Forchheim. Während dieser Zeit verlor sie nur wenig Gewicht, aber sie nahm auch nicht zu, ein erstes Erfolgserlebnis. In der Eiweißphase drei Wochen vor der Operation nahm sie dann acht Kilo ab. "Das war für mich der Knackpunkt. Ich wusste, ich schaffe das jetzt!"

Nach Magenverkleinerung: Eiweißshake mit Apfelmus - "noch nie etwas Besseres gegessen"

Nach der Operation an einem Donnerstag habe sie großen Durst gehabt, sich aber unsicher gefühlt. Den ersten Schluck Wasser verband sie laut Mitteilung mit einem seltsamen Gefühl. "Ein kleiner Schluck, ich trank abwartend. Passiert da jetzt irgendwie etwas anderes? Aber tatsächlich ging alles gut: Ich hatte keine Schmerzen. Ich hatte keine Probleme. Mir ging es wirklich gut."

Am Anfang sei es irritierend gewesen, dass sie nur wenig trinken konnte - circa einen Liter pro Tag - während sie vorher vier bis fünf Liter Flüssigkeit zu sich genommen hatte. "Es war unglaublich anstrengend, weil ich immer nur schluckweise trinken konnte." Nach einiger Zeit normalisierte sich aber die Flüssigkeitszufuhr, heißt es. 

Mit einem Tropf sei sie nach der Operation mit Flüssigkeit, Nährstoffen und Vitaminen versorgt worden, bis sie den ersten Eiweißshake zu sich nehmen durfte und die Entlassung aus der stationären Behandlung anstand. An ihre erste Speise nach ihrer Magenbypass-Operation könne sich Carina Zeh sehr gut erinnern: Eiweißshake mit etwas Apfelmus. "Ich habe, glaube ich, in meinem Leben noch nie etwas Besseres gegessen."

Magen von Hirschaiderin wurde operiert - aber was ist mit dem Kopf?

Der Magen war zwar operiert, aber nicht der Kopf, der einem sage: "Du musst doch jetzt mal wieder etwas essen." Nach drei, vier Teelöffelchen des Shakes habe sich ein leichter innerer Druck aufgebaut und die Frischoperierte dachte: "Okay krass! Das ist jetzt mein neues Sättigungsgefühl." Als ihre Angehörigen sie aus dem Klinikum in Forchheim abholten, seien bereits 4,5 Kilo Körpergewicht verschwunden gewesen, alle hätten aber schon eine andere Körperhaltung und eine positive Ausstrahlung, ein selbstsicheres Auftreten bemerkt

Die Magenbypass-Operation bringe es mit sich, dass lebenslang neben der Nahrung zusätzlich Supplemente (Vitamine, Spurenelemente, Eiweiß) eingenommen werden müssten, erklärt das Klinikum Forchheim. Bei Kontrollterminen werde bei Carina Zeh regelmäßig überprüft, ob die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln richtig eingestellt ist.

Seit dem chirurgischen Eingriff genieße die junge Frau aus Hirschaid das neue Lebensgefühl: "Mit jedem Kilo, das ich verliere, fühle ich mich freier. Jedes Gramm, das wegkommt, befreit mich. Ich kann wieder leben." Sie spüre eine Energie, von der sie vorher nicht einmal geträumt habe. Die unternehmungslustige Frau lebe mit zwei großen Hunden zusammen, die immer rauswollen und früher sei sie schon nach zwei Minuten Gassigehen völlig erschöpft gewesen. Jetzt laufe Carina Zeh zehn Kilometer am Stück durch den Wald, ohne außer Atem zu kommen.

Auch spannend: Atrium Bamberg kriegt neuen Eigentümer - Stadt verrät, wie es weitergehen soll