Ein schauriges Kreischen erfüllt das Treppenhaus. An der Weibäfosänocht, Donnerstagnachmittag, fallen die "Häschaadä Hexen e. V." im Rathaus ein. Diese Abkürzung steht für "eingetragene Verrückte", und die kommen, um den Bürgermeister zum Narren zu halten, weil der ein ums andere Mal die Prunksitzung schwänzt.



Ihre Rache ist fürchterlich: Der in Ehren Ergraute muss in ein lächerliches Cheerleader-Kostüm - Top und Röckchen - schlüpfen, mit einer knallbunten Perücke das weise Haupt bekrönen lassen und mit Pompons in den Händen den Takt angeben.

"Maßkrüge wären mir lieber", sagt der Zwangs-Maskierte, dem schon am Vormittag eine schicke Krawatte abgeschnitten worden ist.