Tomas Hartman freut sich: Er hat gerade am Glücksrad des FT eines der begehrten Tickets für das Heimspiel der Brose Baskets gegen den Mitteldeutschen Basketball-Club am kommenden Sonntag gewonnen. Und weil nebenan gerade zwei Spieler der Baskets - Ryan Thompson und Daniel Schmidt - stehen und Autogramme geben, lässt er sich die Eintrittskarte gleich von ihnen signieren.

"Eigentlich interessiere ich mich gar nicht so sehr für Basketball", sagt Hartman, der mit Frau und Kindern in Mönchherrnsdorf lebt, einem Ortsteil von Burgebrach. "Aber es wird bestimmt spannend, die Brose Baskets mal live zu sehen. Das habe ich nämlich noch nie." Wahrscheinlich werde er eine seiner Töchter mit in die Brose Arena nehmen, meint er.

Hartman erzählt, dass er mit seiner Familie schon lange mal wieder Schwimmen gehen wollte. "Dann haben wir gestern in der Zeitung von dem Familientag gelesen und uns gedacht: Das wäre doch eine gute Gelegenheit."

Schon die Kleinsten voll dabei

Das Erlebnisbecken ist gut gefüllt. Auch die Familie Uch ist gekommen und hat sich schon am Glücksrad versucht: "Wir haben einen Wasserball gewonnen", erzählt Mutter Michaela Uch. Jetzt haben die Eltern mit ihren Kindern ihren Spaß im Wasser. Auch wenn die Zwillinge Jacob und Marie erst ein paar Monate alt sind, fühlen sie sich im warmen Becken sichtlich wohl. Die Mutter hält die kleine Marie, Vater Roland hat Jacob auf dem Arm. Der älteste Sohn Oliver findet sich schon allein im Wasser zurecht.

Kurz vor 14 Uhr betreten zwei große Männer mit rot-weißen Trainingsjacken die Schwimmhalle: Es sind die beiden Basketball-Profis, die zur Autogrammstunde gekommen sind. Eine Durchsage verkündet das Eintreffen der beiden Sportler. Das Becken leert sich, Groß und Klein bitten Thompson und Schmidt um ihre Unterschrift auf den Autogrammkärtchen. Auch das Glücksrad dreht sich wieder, die Preise wechseln den Besitzer - ob Kugelschreiber, Luftballons oder Eintrittskarten für die Brose Baskets oder den Freizeitpark Geiselwind.