Am Ende löste sich alles in Wohlgefallen auf. Hatte man zunächst nicht den Eindruck, dass sich das Landratsamt und die Firma Matthäus Metzner vor dem Verwaltungsgericht (VG) Bayreuth wegen ihres Streits über den richtigen Betrieb einer Kiesgrube bei Pettstadt würden einigen können, kam es dann doch zur überraschenden Wende. Immerhin ging es dabei um angedrohte Zwangsgelder in Höhe von insgesamt 47.500 Euro, die laut Regierungsrätin Christina Romig zumindest zum Teil fällig geworden waren.

Verhängt worden waren sie im Lauf des vergangenen Jahres, weil die Firma - so die Sicht der Behörde - Materialhalden nicht nur zu nahe an der Rauhen Ebrach, sondern auch an einer Biotopfläche gelagert hatte.