Seit gestern rollen die Transporte der Hackschnitzel-Lieferungen zum neuen Biomasse-Heizwerk (BMHW) für das Schulzentrum Scheßlitz. Als Erster kippte der Waldbauer Johannes Zellin aus Ludwag seine Ladung von etwa zehn Tonnen Kleinholz im neuen Vorrats-Bunker ab, kurz darauf folgte Nicolas Morgenroth aus Windischletten. Bis zum Abend war die Einlagerung von etwa 120 Tonnen Heizmaterial geplant, das entspricht rund 500 Kubikmetern. "Damit wollen wir über den Winter kommen", unterstrich der Klimabeauftragte des Landkreises Bamberg, Robert Martin.

In einer Zeit, in der die termingerechte Fertigstellung öffentlicher Bauvorhaben keine Selbstverständlichkeit mehr ist, haben sich der Landkreis Bamberg und die Stadt Scheßlitz bei ihrem Gemeinschaftsprojekt gut gehalten. War die Inbetriebnahme des neuen Biomasse-Heizwerkes zunächst auf die Tage vor Weihnachten terminiert, schaffte man die zeitliche Punktlandung nicht ganz.