Australien, Südafrika, Kanada, die USA - Bands aus aller Welt spielen ab 1. August beim Blues- und Jazzfestival. Etliche kommen erstmals an die Regnitz, andere kehren zu den Bamberger Fans zurück. Nur eine unter 70 Formationen aber verdankt dem Event ihre Existenz: So lernten sich die Gründer von Boogiemen's Friends beim Festivalauftritt einer anderen Boogieband kennen, die das Publikum zurück in die 20er- und 30er-Jahre reisen ließ.

"Ja, ich trat damals mit einem anderen Ensemble auf. Und gleich danach sprach mich Marc Hupfer an, weil ihn unsere Musik so begeistert hatte", erinnert sich Ulrich Zenkel. Beide Pianisten tauschten sich aus, fanden viele Gemeinsamkeiten und spielten endlich Seite an Seite - "zunächst rein privat", wie sich der Student erinnert, der seit seinem fünften Lebensjahr in die Tasten haut.