Sicherheit in Baunach: Die Stadt wendete sich am Mittwoch (19. Januar 2020) mit einer Forderung an ihre Bürger*innen, die zur öffentlichen Sicherheit beitragen soll. "Leider häufen sich in letzter Zeit Beschwerden einiger Anwohner", schreibt die Stadt in einem Facebookpost. Demnach seien einige Autofahrer*innen zu schnell unterwegs und hielten Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht ein.

Vor allem in verkehrsberuhigten Bereichen wie Spielstraßen ist Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben, welche "von einer Vielzahl der Autofahrer nicht berücksichtigt wird." Das Gleiche gelte für Tempo-30-Zonen. "Zu hohe Fahrgeschwindigkeit ist eines der größten Unfallrisiken", mahnt die Stadt. "Bitte nehmen Sie Rücksicht und passen Sie die Geschwindigkeit entsprechend an", heißt die Forderung.

Wildes Parken in Baunach: "Bei Beerdigungen alles zugeparkt"

Ein weiteres Problem sei die Parksituation in Baunach. Des Öfteren werde, so die Stadt, verkehrswidrig auf den Gehwegen geparkt. Dies ist normal nur mit ausdrücklicher Kennzeichnung erlaubt. "Am Friedhof ist es besonders schlimm", heißt es in einem Kommentar. "Da wird vor allem bei Beerdigungen alles zugeparkt." Der Gehweg sei oftmals nur noch eingeschränkt nutzbar, beschwert sich die Bürgerin. 

Aus diesen Gründen appelliert die Stadt nun: "Zeigen Sie sich verantwortungsvoll gegenüber Ihren Mitbürgern und tragen Sie damit zur Prävention von Unfällen bei", schließt die Stadt zu den Geschwindigkeitsüberschreitungen und Parkproblemen in Baunach ab.