• Bamberg: Neues Einkaufszentrum "LEZ" entsteht am Laubanger
  • Discounter Lidl soll in Bamberger Shopping-Center einziehen
  • Unter anderem: Elektronikfachmarkt und Getränkemarkt angekündigt 
  • Betreiber äußert sich zu Eröffnungstermin - und Plänen für Gastronomie

In Bamberg soll ein neues Shopping-Center entstehen. Der Immobilieninvestor FIM Immobilien Holding Alpha GmbH hat dafür eine Fläche gegenüber des Obi-Markts am Laubanger im Gewerbegebiet Hallstadter Straße vorgesehen. Der Bau- und Werksenat hat den Plänen bereits Anfang Juli zugestimmt - nun läuft das Bebauungsplanverfahren. Bei inFranken.de äußert sich der Betreiber zu der geplanten Eröffnung - und verrät, ob auch Gastronomie ins "LEZ" soll. 

Update vom 21.10.2021, 13.37 Uhr: "LEZ" Bamberg - Betreiber äußert sich zum Eröffnungstermin 

Im Gespräch mit inFranken.de hat sich der Geschäftsführer der FIM-Immobiliengruppe zu den Plänen für das neue Einkaufszentrum am Bamberger Laubanger (LEZ) geäußert. So werde etwa die neue Lidl-Filiale größer als bisher vermutet, sagte FIM-Chef Jan Lerke. "720 Quadratmeter waren die Größe des alten Norma. Der Lidl wird knapp 1200 Quadratmeter Fläche haben, wie es auch von der Größe der Filialen her zeitgemäß ist." 

Anfang bis Mitte November sei dann auch spruchreif, welche Geschäfte außerhalb des Lebensmitteldiscounters in das "LEZ" einziehen sollen. "Hier haben wir vereinbart, dass wir mit der Bekanntmachung warten, bis die Mietverträge unterschrieben worden sind", so Lerke. Man habe "in den letzten Monaten viel gepuzzelt, wer mit wem zusammenpasst". Der Eröffnungstermin für das neue Einkaufszentrum sei im dritten Quartal 2022 geplant, verrät der Geschäftsführer. 

In wenigen Wochen soll es auch "überarbeitete Visualisierungen" geben, die der potenziellen künftigen Kundschaft zeigen soll, wie das "LEZ" an der Stadtgrenze Bamberg/Hallstadt in weniger als einem Jahr aussehen werde. Lerke wünsche sich dann auch, dass Gastronomie in dem Shopping-Tempel Platz gefunden hat.

"Fände es schade": Bekommt das "LEZ" auch Restaurants? 

"Leider müssen wir ja einen Teil des Gebäudes, die 'Hein Gehricke''-Fläche, wegnehmen, um die angeforderte Zahl an Stellplätzen zu erfüllen", sagte Lerke. Er habe bereits "einige Anfragen aus dem Gastronomiebereich erhalten", sagt der Geschäftsführer des Bamberger Immobilienunternehmens.

Er fände es "schade, wenn gastronomische Angebote keinen Platz finden". Denn für Arbeitnehmer und Kundschaft sei der Laubanger gastronomisch lange "schwach ausgestattet" gewesen, einiges habe sich bereits getan. Doch ob Gastronomie im "LEZ" realisierbar sei, das hänge viel vom Architektonischen ab, sagte Lerke. 

Erstmeldung vom 12.10.2021: Neues Einkaufszentrum in Bamberg - hier soll das "LEZ" entstehen 

Der Name LEZ ist die Abkürzung für "Laubanger-Einkaufs-Zentrum" und der aktuelle Name des Projekts. Wie es in der zugehörigen Sitzungsvorlage im Bau- und Werksenat heißt, steht das ehemalige Fachmarktzentrum am Laubanger 14a seit geraumer Zeit "weitgehend leer". Lediglich das Spielwarengeschäft "Smyth Toys" befindet sich derzeit noch in dem Gebäude. 

Ziel sei es, die "Revitalisierung des Objektes mit neuen Läden und Integrierung eines Lebensmittelmarktes" zu ermöglichen. Dabei soll, so heißt es durchaus selbstkritisch, "eine städtebauliche Fehlentwicklung" korrigiert und ein "voll erschlossener Einzelhandelsstandort im Bamberger Norden" neu belebt werden. 

Das Gebäude sei "eingeschossig und mit den Zugängen der Ladengeschäfte zum zentralen Parkplatzbereich nach Süden orientiert", so die Vorlage. Auch in Zukunft soll der Obi-Baumarkt gegenüber erhalten bleiben. 

"LEZ" in Bamberg: So soll das künftige Shopping-Center aussehen 

Der Investor plane, einen Teilabschnitt an der südwestlichen Fassade am Laubanger abzureißen. Dadurch erhalte das "LEZ" eine "neue, homogene Erscheinung". Gleichzeitig wolle man deutlich mehr Fahrradstellplätze schaffen, auch für Lastenräder. 

Visualisierungen zeigen einen Parkplatz mit deutlich mehr Bäumen als bisher. Die Anforderungen an die Planer sind auch, dass Fassaden begrünt werden. Außerdem soll das Dach des neuen Bamberger Shopping-Centers eine Solaranlage bekommen. Die bisherigen Parkplätze auf dem Gebäude sollen aber erhalten bleiben. Sie müssen der Vorlage zufolge nicht für mehr Nachhaltigkeit verschwinden. 

Das Gebäude an sich soll zwar modernisiert werden, aber in seiner Form nur wenig verändert werden. Ausgenommen davon sei der nordöstliche Teil in Richtung Dr. Robert-Pfleger-Straße. Hier werde "ein Anbau mit einem Vorsprung in südöstliche Richtung erfolgen, welcher den Eingangsbereich zum späteren Lebensmittler darstellen wird und aus Sicht des Vorhabenträgers unerlässlicher Bestandteil einer neuen Adressbildung ist", heißt es wortwörtlich. 

Elektrofachmarkt soll ins neue Bamberger Einkaufszentrum ziehen

Der Lebensmittelhändler, der ins neue "LEZ" einziehen soll, steht bereits fest. Es ist der Supermarktdiscounter Lidl, eine Filiale ist in den Visualisierungen schon eingezeichnet. Insgesamt sehe der Nutzungskatalog vor, dass der neue Lidl-Standort eine Verkaufsfläche von rund 720 Quadratmetern haben werde, womit sie etwa der durchschnittlichen Größe der Discount-Märkte entsprechen würde. 

Die FIM hat bereits konkrete Vorstellungen, welche weiteren Geschäfte in das Bamberger Einkaufszentrum passen würden. Deshalb hatte die Immobilienfirma, wie aus den öffentlichen Unterlagen hervorgeht, eine Analyse in Auftrag gegeben, die herausfinden sollte, ob sich die Läden auch in der doch recht beliebten Einkaufsgegend mit vielen Angeboten lohnen würden. 

Die Vorstellungen des Investors: Im neuen Bamberger "LEZ" soll neben dem Lidl ein Getränkemarkt, ein Babyfachmarkt, ein Sonderpostenmarkt, ein Tierhandel und ein Elektrofachmarkt einziehen. Besonders spannend dürfte es werden, ob etwa Saturn in Bamberg seine erste Filiale eröffnet - die bereits ganz anders aussehen könnte als die bisherigen Märkte. 

So ist der aktuelle Stand in der Planung des Shopping-Tempels 

Insgesamt sollen die Geschäfte im "LEZ" Bamberg zusammen eine Gesamtfläche von über 7000 Quadratmetern umfassen. Die Planer versprechen aber sogar eine "Verbesserung des bisherigen Zustandes für Natur und Landschaft", weil die Fläche bisher völlig versiegelt sei. 

Auch werde an dem Standort an der Stadtgrenze zu Hallstadt "durch die Neugestaltung der Fassade und der Außenflächen ein zeitgemäßes Erscheinungsbild geschaffen und eine architektonische Aufwertung der Baukubatur erzielt", heißt es in der Vorlage. 

Nachdem die Mehrheit des Senats dem Bebauungsplanverfahren zugestimmt hat, werden nun die Öffentlichkeit und weitere Behörden zum neuen Bamberger Shopping-Center angehört. Dann dürfte bald auch ein möglicher Eröffnungstermin ins Auge gefasst werden. 

Auch spannend: Frankens neue Shopping-Meile eröffnet - das gab es am ersten Tag zu sehen