Bamberger Freibäder haben zu wenig Personal bei der Wasseraufsicht, teilen die Stadtwerke mit. Grund dafür seien kurzfristige Ausfälle von Personen, die schon fest für die Sommersaison eingeplant gewesen seien. 

Für die Öffnungszeiten des Gaustadter Bads hat das Konsequenzen. Die Stadtwerke bieten laut Eigenaussage in ihrer Notlage besondere Unterstützung für Interessenten an, die noch nicht über die notwendigen Fähigkeiten verfügen.

Personalnot bei Bamberger Freibädern - Stadtwerke übernehmen Kosten für Qualifikation 

In ganz Deutschland sei das Phänomen des Personalmangels bei Freibädern präsent, schreiben die Stadtwerke. So müssten manche Freibäder ganz geschlossen bleiben. Die einzige Einschränkung für Bamberg ergebe sich nach aktuellem Stand nur in Gaustadt: Bis Ersatz gefunden wird, könne ab dem kommenden Montag (23. Mai) das Freibad werktags erst um 13 Uhr öffnen. Der Vereinsbetrieb der Freunde des Gaustadter Freibads sei hiervon nicht betroffen. Am Wochenende und an Feiertagen könne das Bad am Michelsberger Wald wie gewohnt von 8 bis 20 Uhr öffnen.

Die Stadtwerke suchen demnach Mitarbeiter*innen, die den Badbetrieb beaufsichtigen und überwachen sowie als erste Ansprechperson für die Badegäste dienen. Die Tätigkeiten sind in Vollzeit und als Teilzeitjob möglich. Wer Interesse an der Tätigkeit habe, aber nicht über den zwingend notwendigen Nachweis der Rettungsfähigkeit (Rettungsschwimmerabzeichen in Silber) und den Erste-Hilfe-Kurs verfüge, dem helfen die Stadtwerke dabei, heißt es.

So würden die Kosten für den Rettungsschwimmerschein und alle nötigen Auslagen übernommen. Unter www.stadtwerke-bamberg.de/baeder finden Interessierte weitere Informationen und können sich online bewerben.

Am Freitag (13. Mai 2022) haben Bambergs Freibäder die Sommersaison eingeläutet. Für Gäste gibt es neue Informationen, die wir hier zusammengefasst haben.