Das Leben als Familie ist erfüllend und lebendig, bringt aber auch Herausforderungen mit sich. Wie die Stadt Bamberg erklärt, brauchen Familien daher Unterstützung: Ihre Anliegen müssen mit starker Stimme in die gesellschaftlichen Diskussionen eingebracht werden. Um Bamberger Familien ein Sprachrohr zu verleihen, gibt es seit 2006 das Ehrenamt der/des Familienbeauftragten.

Pauline Albrecht, die diese wichtige Position aktuell innehat, scheidet im Winter 2022 aus ihrem Amt aus: „Das Amt der Familienbeauftragten bereitet mir große Freude! Doch mit dem baldigen Abschluss meines Masterstudiums möchte ich mich neuen Herausforderungen widmen.“ Deshalb suchen die Stadt Bamberg und der Familienbeirat nun eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger.

Der oder die neue Familienbeauftragte ist Ansprechperson für Familien in Bamberg und leitet ihre Interessen, Sorgen und Anliegen an die zuständigen Ämter und Einrichtungen der Stadt Bamberg weiter. Zu den Aufgaben der oder des Familienbeauftragten zählen auch die Bündelung von Ideen und Projekten zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit in der Stadt Bamberg sowie eine kreative und lebendige Öffentlichkeitsarbeit.

„Als Familienbeauftragte konnte ich mich für familienfreundliche Strukturen auf allen Ebenen einsetzen, tolle Projekte mitgestalten und familienpolitische Akteur*innen vernetzen. Das schönste war es jedoch, mit Familien in Kontakt zu kommen, ihre Bedürfnisse zu hören und bei einigen Themen ganz konkret unterstützen zu können. Aber es bleibt noch viel zu tun“, so die Familienbeauftragte Pauline Albrecht.

Mit Begeisterung für Familien engagieren

Daher suchen die Stadt Bamberg und der Familienbeirat nach einer Person, die sich mit Begeisterung für Familien in der Stadt engagieren möchte, die Freude am Dialog und an Kooperation mitbringt und die Lust hat, kreative Ideen zu entwickeln und Projekte anzustoßen. Wichtig sind eine aufgeschlossene und wertschätzende Haltung gegenüber unterschiedlichen Lebensentwürfen von Familien und eine politische Unabhängigkeit. Erfahrungen in der Umsetzung und Steuerung von Projekten und zeitliche Flexibilität sind bei der Ausübung des Ehrenamts hilfreich.

Die oder den neuen Familienbeauftragte/n erwarten eine offene und wertschätzende Arbeitsatmosphäre, Unterstützung und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Amt für Inklusion der Stadt Bamberg, dem Familienbeirat und seinem Vorstand, sowie eine Bürokraft und ein Büroarbeitsplatz in den Räumen des Familienbeirates. Das Ehrenamt wird mit einer Aufwandsentschädigung vergütet.

Bewerbungen auf das Amt der/des ehrenamtlichen Familienbeauftragten können bis zum 30. September 2022 per Post oder Mail gesendet werden an:

Stadt Bamberg, Familienbeirat

Heinrichsdamm 1, 96047 Bamberg

familienbeirat@stadt.bamberg.de

Bei Fragen zum Ehrenamt oder zur Bewerbung können sich Interessierte an Ramona Wenzel vom Amt für Inklusion der Stadt Bamberg wenden (Tel.: 0951 87-1442, E-Mail: inklusion@stadt.bamberg.de).

Vorschaubild: © kinea/pixabay.com (Symbolbild)