Die Karwoche und die Ostertage sind der Höhepunkt des Kirchenjahres und werden im Bamberger Dom besonders gestaltet. In diesem Jahr fänden die Gottesdienste wieder weitgehend ohne Corona-Beschränkungen statt. Anmeldung sei nicht erforderlich. Eine 3G-Kontrolle finde nicht statt, es gelte aber Maskenpflicht auch am Platz. Wie das Erzbistum Bamberg mitteilt, würden die Gottesdienste im Livestream übertragen.

Am Palmsonntag (10. April), dem Beginn der Karwoche, werde an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert. Um 9.30 Uhr findetin der Kirche St. Jakob die Palmweihe statt, anschließend führe die Prozession zum Dom, wo ein Pontifikalgottesdienst mit Erzbischof Ludwig Schick gefeiert wird. Die Domkantorei singe die Lukas-Passion von P. J. Metschnabl und Chormusik von T. L. Victoria, H. Schütz, M. Haller, K. N. Schmid und J. Langlais. Der Livestream beginne mit der Eucharistiefeier im Dom gegen 10.00 Uhr. Eine weitere Eucharistiefeier im Dom finde um 11.30 Uhr statt.

Am Mittwoch der Karwoche (13. April) feiert Erzbischof Ludwig Schick um 18 Uhr die Chrisammesse, in der die heiligen Öle für Taufe, Firmung, Priester- und Bischofsweihe, Krankensalbung sowie  Altar- und Kirchenweihe geweiht werden. Zusammen mit dem Domkapitel würden einige Priester stellvertretend für alle Priester im Erzbistum das Weiheversprechen erneuern. Organisiert und eingeladen durch das Jugendamt der Erzdiözese würden auch Firmlinge teilnehmen.

Am Gründonnerstag (14. April) beginne um 19 Uhr die Messe vom Letzten Abendmahl. Der Männerchor des Bamberger Domchors werde die Missa „O esca viatorum“ von P. J. Metschnabl sowie Motetten alter Meister singen. Nach der Übertragung des Allerheiligsten in die Nagelkapelle werde die Komplet (Nachtgebet der Kirche) aus dem Gotteslob gebetet. Um 21 Uhr folge eine Ölbergandacht mit anschließender Gelegenheit zur stillen Anbetung bis 22.15 Uhr.

Am Karfreitag (15. April) nehme Erzbischof Schick um 5 Uhr am Kreuzweg teil, der an der Oberen Pfarre beginnt und über die Altenburg nach St. Jakob führt. Im Dom finde um 10 Uhr eine Kreuzwegandacht statt, um 11 Uhr ein Kinderkreuzweg. Um 14.30 Uhr stehe Erzbischof Schick im Dom der Feier vom Leiden und Sterben Christi vor. Die Domkantorei singe die Johannes-Passion von Hermann Schroeder sowie Motetten. Zum Abschluss der Liturgie ziehe eine Prozession mit dem Allerheiligsten zum Heiligen Grab, das in der Nagelkapelle aufgebaut ist. Um 19 Uhr werde in der Nagelkapelle die Andacht zu den sieben Worten Jesu am Kreuz gebetet. Am Karfreitag bestehe von 9 bis 10 Uhr die Möglichkeit zur Beichte in der Nagelkapelle.

Am Karsamstag (16. April) sei das Allerheiligste von 16 Uhr bis 18 Uhr am Heiligen Grab zur Anbetung ausgesetzt. Die Feier der Auferstehung Jesu in der Osternacht mit Erzbischof Schick beginne um 21 Uhr vor dem Fürstenportal mit der Segnung des Osterfeuers und dem anschließenden Einzug in den Dom. In der Feier werde eine Erwachsene durch Taufe, Firmung und Empfang der Eucharistie in die Kirche eingegliedert. Die Domkantorei gestalte die Feier musikalisch mit Motetten und Liedsätzen von M. Praetorius, H. Schütz, C. Thiel u.a. sowie dem Halleluja aus dem Oratorium „Der Messias“ von G. F. Händel. Am Ende des Gottesdienstes würden die Speisen geweiht. Nach dem Gottesdienst verkaufe die Domjugend Osterglocken.

Am Ostersonntag (17. April) feiere Erzbischof Schick mit den Gläubigen um 9.30 Uhr den festlichen Ostergottesdienst zum Hochfest der Auferstehung des Herrn mit päpstlichem Segen. Solisten, der Domchor und ein Instrumentalensemble spielten und sängen die kleine Orgelsolo-Messe von J. Haydn und das „Ave verum“ von W. A. Mozart. Um 11.30 Uhr werde ebenfalls eine Heilige Messe gefeiert. Um 17 Uhr finde die Pontifikalvesper im Dom mit Erzbischof Schick statt. Die Mädchenkantorei singe die Oster-Vesper aus dem Gotteslob.

Am Ostermontag (18. April) feiere Weihbischof Herwig Gössl mit den Gläubigen um 9.30 Uhr im Dom einen Gottesdienst, bei dem deutsche Kirchenlieder gesungen werden. Um 11.30 Uhr werde eine weitere Heilige Messe gefeiert. Um 17 Uhr finde eine Festandacht statt.

Von Gründonnerstag bis Karsamstag finde jeweils um 7 Uhr eine Trauermette mit Laudes in der Ostkrypta des Domes statt. Vorsteher sei Weihbischof Herwig Gössl. Die Gottesdienste mit Erzbischof Schick sowie am Ostermontag mit Weihbischof Gössl werden im Livestream übertragen auf www.youtube.com/erzbistumbamberg sowie auf der Facebookseite des Bamberger Doms.

Die musikalische Leitung bei allen Gottesdiensten habe Domorganist Markus Willinger. An der Orgel spielten Markus Willinger und Karl-Heinz Böhm.

Während der Gottesdienstzeiten bestehe auf dem Domplatz Parkmöglichkeit.