Getränke gegen Spende: Auch der Plattenladen in Bamberg ist von der Corona-Krise schwer getroffen. Nur einen Monat lang konnte der Inhaber Roland Krefft seine Bar im vergangenen Jahr öffnen. Damit einher ging eine Bestellung neuer Getränke, nichtsahnend, dass die Öffnung nicht lange genug andauern würde, um alle zu verkaufen. 

"Es ist schon ein Wort, wenn eine Cola abläuft", sagt Krefft. So schlimm, wie in manchen Brauereien, die ihr Bier wegschütten müssen, sei die Situation des Plattenladens aber noch nicht. Um das beizubehalten und abgelaufene Getränke nicht entsorgen zu müssen, kann man heute Nachmittag (08. März 2021) zwischen 16.30 Uhr und 19 Uhr Softdrinks und Bier gegen eine kleine Spende oder Flaschenpfand vom Plattenladen in der Sandstraße 9 in Bamberg mitnehmen. Angeboten werden dabei Getränke, deren Verfallsdatum naht oder die bereits seit Kurzem abgelaufen, aber dennoch noch genießbar sind.

Plattenladen-Inhaber Krefft: "Was weg ist, ist weg"

"Wir haben ein paar WGs im Haus, denen haben wir immer mal ein paar Kisten gegeben. Ein bisschen was haben auch unsere Mitarbeiter mitgenommen. Aber es ist immer noch einiges übrig und bevor das noch länger herumsteht, weil wir gerade auch keine Öffnungsperspektive haben, wollen wir es jetzt eben so herausgeben", sagt Krefft inFranken.de. Einen Teil der erworbenen Getränke konnte er auch an Lieferanten zurückgeben, doch diejenigen, die auf die Gastronomie spezialisiert sind und nicht auch Getränkemärkte beliefern, können die Ware nicht zurücknehmen.

"Ich denke, dass die paar Sachen relativ schnell weg sein werden", sagt Krefft. "Was weg ist, ist weg", fügt er hinzu, Reservierungen für bestimmte Getränke sind also nicht möglich.

Markus Söder und das bayerische Kabinett haben am vergangenen Donnerstag (04. März 2021) darüber beraten, wie die Corona-Lockerungen aus dem Bund-Länder-Beschluss im Freistaat umgesetzt werden. Söder hat die neuen Maßnahmen für Bayern auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.